Darum geht's diese Woche

Schaff dir neue Detox-Gewohnheiten. Du hast nach wie vor sehr viele Giftstoffe im Körper. Und auch bei der Verdauung können Giftstoffe entstehen.

Die müssen alle raus. Dann purzeln die Kilos! Und nur so wirst du richtig gesund.


Ergebnis:

Du beschleunigst deine Entschlackung und Entgiftung!

shadow-ornament

Wir kurbeln deine Entschlackung an:

Es ist wichtig tägliche Entgiftungsrituale in deinen Tag einzubauen. Auch wenn du schon alle bisherigen Ernährungstipps befolgst: Du hast nach wie vor sehr viele Giftstoffe im Körper. Und bei der Verdauung selbst können auch Giftstoffe entstehen. Vor allem, wenn du noch Tier-Produkte isst.

Um dein Detoxen zu unterstützen, habe ich dir die Tipps zusammengestellt, die ich alle selbst immer noch praktizieren. Und zwar aus diesen Gründen:

  1. Viele der Tipps sind total einfach und sehr schnell umzusetzen. Ich habe sie so in meine täglichen Abläufe integriert, dass es gar kein Mehraufwand ist. Ich mache es ganz automatisch.

  2. Fast alle dieser Tipps sind extrem günstig. Ich bin kein Fan von teuren Lösungen – die mag ich immer nur dann, wenn sie mich 100%ig überzeugen.

Versuche so viele der nachfolgenden Tipps wie möglich in deinen Alltag zu implementieren. Beginne am besten sofort. Und mach sie langsam zur Gewohnheit. Je mehr du davon tagtäglich machst (es dauert jeweils nur wenige Minuten), desto schneller und sicherer wird dein Erfolg.

Happy Detox!
Kati

1. Wir essen jetzt gesund. Aber wir reinigen unseren Körper noch zu wenig. +

Schaff die Schlacken gezielt aus deinem Körper raus!

Tägliche Entgiftung ist die Basis für Schönheit. Wie bei der gesunden Ernährung ist es wichtig, dass du deinem Körper jeden Tag und so gut wie möglich beim Entgiften hilfst.

Wenn wir Jahrelang ungesund leben, können wir nicht erwarten, dass unser Körper sich innerhalb weniger Tage oder Wochen davon erholt. Wir müssen schon etwas nachhelfen. Dafür lohnt es sich auch. Denn es gibt keinen Jojo-Effekt wie bei den typischen Diäten. Mit einem neuen Lifestyle bleibst du für immer schlank, schön und voller Energie und Freude.

Und um richtig gut, einfach und schnell abnehmen zu können, musst du deinem Darm beim Gesund werden helfen. Denn voller Giftstoffe kann er nicht arbeiten, er ist angegriffen und geschwächt. Mach ihn also fit und lass die Kilos weiter purzeln. Wenn wir unsere Ernährung umstellen, bringt das ausserdem auch mehr Toxine in den Körper. Unser Körper hatte die vorher sozusagen eingelagert. Und sagt jetzt: Klasse, raus damit! Das kann aber dann erst einmal zur Verschlechterung deiner Haut führen. Und das gilt es zu vermeiden!

Deshalb: Hilf ihm bei der Verdauung. Je schneller Essensreste wieder aus deinem Körper verschwinden, desto weniger Giftstoffe können sich in deinem Verdauungstrakt bilden.

Teil 1 ist es also sich gesund zu ernähren. Teil 2 besteht darin, deinem Körper zu helfen alle noch vorhandenen Gifte (und auch die neu entstehenden Gifte) abzutransportieren. Denn solange dein Darm noch nicht 100% gesund ist, dein Dünndarm zum Beispiel die Nahrung nicht richtig aufspalten kann – solange werden sich auch noch neue Giftstoffe in deinem Körper ansammeln.

Deshalb zeige ich dir in diesem Modul einfache Wege deinem Körper beim Entgiften zu helfen. Wie immer: Geh Schritt für Schritt vor.

  • Es gibt total einfach umzusetzende Tipps für jeden Tag. Sie erfordern kaum Zeit, sind alle relativ günstig und bringen tolle Effekte, wenn man sie regelmässig macht.
  • Dann schauen wir uns Detox-Tage an: Tage an denen du deiner Entgiftung einen richtigen Detox-Kick gibst. Und wie man so einen Detox-Tag ganz langsam und easy in seinen Alltag reinbringen kann.
  • Und dann schauen wir uns an, wie Darmspülungen dir helfen. Ja genau. Keine Panik. Und: Lies es! Es ist essentiell. Denn der Giftmüll in deinem Körper muss raus! Ich habe mich lange davor gedrückt, aber irgendwann musste ich erkennen: Gesund sein, das geht nicht ohne eine gründliche innere Reinigung. Und wenn man nicht gesund ist, bleibt auch die Ausstrahlung meist auf der Strecke.
1.1 Wozu das wichtig ist? +

Wozu das gut ist?

Das sind deine Vorteile, wenn du den Grossteil der hier vorgestellten Empfehlungen umsetzt:

  • Du hilfst deinem Körper noch mehr Giftansammlungen auszuscheiden.
  • Du verlierst noch schneller lästige Pfunde. Denn ein gesunder Darm hilft dir bei einer schnelleren Gewichtsreduktion.
  • Du erreichst dein Idealgewicht also viel schneller. Und du kannst es auch ganz leicht halten. Ohne Kalorienzählen.
  • Du bekommst gesündere und damit schönere Haut (denn sie muss weniger Entgiften) und auch dein Haar wird glänzender!
  • Dein Körper bekommt mehr Zeit sich um Schönheitsaufgaben zu kümmern. Er ist nämlich nicht mehr im Entgiftungs-Notstand, wenn du ihm dabei hilfst.
  • Du hast mehr Energie.
  • Du hast viel viel weniger Heisshunger-Attacken.
  • Und ausserdem wirst du nebenbei auch deutlich ausgeglichener.

Also, starten wir?!

2. Die Ursachen für den Giftmüll in deinem Körper +

Auch bei der Verdauung entstehen immer einige Giftstoffe.

Selbst dann, wenn du deine Ernährung absolut optimierst. Deshalb ist es wichtig, deinem Körper regelmässig bei der Entgiftung zu helfen.

Ausserdem ist unsere Umwelt heute auch viel mehr mit Giftstoffen belastet als das zu den Zeiten unser (Ur-ur-ur)-Grosseltern war. Fukushima haben viele schon vergessen. Aber das Problem ist lange nicht gelöst. Nur totgeschwiegen. Aber die Meere sind extrem belastet. Viele Fischsorten sterben dadurch. Und der Fisch auf deinem Teller steckt wahrscheinlich voller Toxine. Mittlerweile ist die Belastung auch in den USA angekommen. Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass wir von weit entfernten Katastrophen nicht betroffen wären.

Ausser Katastrophen wie Fukushima gibt es aber auch Firmen wie Monsanto oder Bayer mit ihren chemischen ‘Unkrautvernichtern’. Sie verpesten die Boden, wichtige Nährstoffe verschwinden, es kommt regelmässig zu grossem Bienensterben. Sicherlich nicht, weil diese ‘Unkrautvernichter’ unschädlich sind. Und das landet in unserem Essen. In unserem Trinkwasser.

Auch wenn wir uns selbst also 100% biologisch ernähren, in der richtigen Kombination und Reihenfolge essen, viel Rohkost essen – eine Entgiftung bleibt immer wichtig. Regelmässig. Unsere Welt ist nicht mehr so schön sauber wie sie das einmal war und unser Essen enthält nicht mehr so viele Nährstoffe wie es haben könnte.

Damit müssen wir leben und das beste für uns daraus machen. Indem wir die Giftstoffe, die wir nicht vermeiden können – sowohl intern als extern – reduzieren und unserem Körper beim Abtransport helfen.

Ich habe schon viel über die Giftstoffe und ihre extrem schädliche Wirkung auf unseren Körper gesprochen in den vorherigen Modulen. Sie müssen raus. Und so werden wir gesund. Schön. Fit. Und bleiben gesund.

2.1 Zu viele Gifte führen zu hormonellen Unregelmässigkeiten +

Zu viele Gifte führen zu hormonellen Unregelmässigkeiten

Wenn unsere Leber mit zu vielen Giften überfordert ist, dann transportiert sie verbrauchte Hormone nicht mehr ab und kann sie auch nicht über unseren Verdauungstrakt ausscheiden. Das gleiche passiert, wenn unsere Leber durch Gallensteine verstopft ist. Die Folge: Hormonelle Unregelmässigkeiten.

Wenn unser Darm mit zu vielen Giftstoffen kämpfen muss, von Parasiten befallen ist oder verstopft ist, dann führt das auch zu hormoneller Unausgeglichenheit. Wenn verbrauchte Hormone nicht beseitigt werden können, gehen sie zurück ins Blut. Und werden dort wieder aktiv. Das ist ein ganz schönes Problem.

Wer viele Jahre die Anti-Baby-Pille genommen hat, kann damit sein Immunsystem ganz schön ruinieren. Ich selbst habe nach dem ‘Absetzen’ der Pille über eineinhalb Jahre Probleme gehabt eine regelmässige Periode zu bekommen. Ich hatte unzählige Pickel, eine sch… Haut und war echt depri.

Denn eigentlich sollt alles ‘ohne Pille’ ja besser werden. Ich hatte Angst bekommen wegen dem – mir bis dahin nicht klar gewesenen – Krebsrisiko. Und dann so ein Hormonchaos. Aber da wurde mir erst klar, wie heftig sich diese Hormone auf meinen Körper ausgewirkt haben. Ein Jahr noch dem Absetzen der Pille war meine Schilddrüsenunterfunktion auch viel weniger. Und heute ist sie ganz weg. Interessant, oder!?

2.2 Nährstoffmangel verhindert, dass unser Körper Gifte ausschwemmen kann +

Nährstoffmangel verhindert, dass unser Körper Gifte ausschwemmen kann

Die meisten Krankheiten werden durch einen Nährstoffmangel verursacht. Denn wenn unsere Körper wichtige Nährstoffe fehlen, muss er improvisieren. Er bekommt dann nicht genug Energie und ‘Baumaterial’. Es wird für ihn zunehmend schwieriger Giftstoffe abzutransportieren. Eine Übersäuerung entsteht. Der Auslöser für viele der heutigen Zivilisationskrankheiten.

Mit deiner neuen Ernährung wird dir dies nicht mehr passieren. Denn du versorgst deinen Körper mit hochwertiger Nahrung. Aber: Es ist auch wichtig, sicherzustellen, dass dein Körper diese Nahrung gut aufspalten und verwerten kann. Oft ist das nämlich erstmal gar nicht der Fall. Deshalb ist es so wichtig, dass du regelmässig Verdauungsenzyme nimmst.

2.3 Lebensmittelallergien setzen Giftstoffe frei +

Lebensmittelallergien setzen Giftstoffe frei

Eine allergische Reaktion gegenüber Nahrungsmitteln passiert dann, wenn dein Körper ein bestimmtes Lebensmittel als Eindringling betrachtet.

  1. Dein Immunsystem greift diesen vermeintlichen Eindringling dann an.

  2. Es versucht ihn zu neutralisieren und zu entfernen.

  3. Das führt zu allergischen Symptomen.

  4. Es kommt zur Ausschüttung von weiteren Giftstoffen.

  5. Diese zusätzlichen Gifte müssen dann – wie die anderen Giftstoffe auch – von der Leber ausgefiltert werden und vom Verdauungstrakt und den Nieren ausgeschieden werden.

  6. Es bedeutet also zusätzlichen Stress für deinen Organismus. Wenn diese primären Ausscheidungsorgane überlastet sind, dann versucht dein Körper über die Lungen und über die Haut auszuscheiden. Das merken wir dann schnell: Wir bekommen Hautprobleme, Pickel, Ausschlag,…

2.4 Candida Albicans führt zu zusätzlichem Giftmüll +

Candida Albicans führt zu zusätzlichem Giftmüll

Candida Albicans ist ein Detox-Killer. Candida Albicans ruiniert den Erfolg deines Detox-Programms. Wir haben uns das schon angeschaut. Und ich hoffe, du bist schon dabei diesem Hefepilz Einhalt zu gebieten.

Solange du Candida hast, wird dir das Abnehmen und Gesund werden nicht gelingen. Du kannst natürlich trotzdem etwas abnehmen. Und trotzdem etwas gesünder werden. Aber mit einem kranken Darm können wir nicht richtig gesund werden. Und dafür muss dieser Mikroorganismus bekämpft werden.

Also: Schau dir nochmal das Modul über Candida an, wenn du noch nichts dagegen unternommen hast.

Sei ehrlich mit dir:

  • Hast du dir schon zwei pflanzliche Anti-Candida-Mittel gekauft?
  • Hast du schon mit der Einnahme eines der Naturheilpräparate begonnen?
  • Isst du viel Knoblauch, Zwiebeln, Kokosöl,…?
  • Isst du wenig Süsses?
  • Wie haben sich deine Heisshunger-Attacken entwickelt? Sind es noch viele? Wenige? Gar keine?

Nur zur Erinnerung: Candida Albicans ist ein Hefepilz, der in unserem Verdauungstrakt lebt. Wenn er sich zu stark vermehrt, dann bekommen wir riesige Probleme. Denn seine Mycotoxine (die Abfallprodukte) haben einen negativen Einfluss auf unser Immunsystem, unser Gehirn, unsere Gelenke, unser Gewebe, unsere Muskeln, unsere Leber! Wahnsinn, oder? Also: Mach Schluss damit!

3. Unser Körper – Ein Wunderwerk +

Schauen wir unser Verdauungssystem doch einmal genauer an.

Die zentrale Entgiftungsstation ist tatsächlich die Leber. Diese baut Alkohol, Medikamentenreste oder andere Schadstoffe und Stoffwechselprodukte ab oder um, und macht zahlreiche Gifte unschädlich.

Die Leber ist unser primäres Entgiftungsorgan mit vielen Detox-Aufgaben.

Sie spielt eine sehr wichtige Rolle für unsere Entgiftung und auch für unsere Gewicht. Die Leber bildet eine Aminosäurequelle für die Eiweiss-Synthese. Eiweisse (Proteine) sind für das Wachstum und die Erneuerung aller Körperzellen und die Produktion von Hormonen und Enzymen notwendig. Die Leber baut das mit der Nahrung aufgenommene tierische und pflanzliche Eiweiss ab bzw. um. Und sie baut es dann wieder zu körpereigenen Strukturen zusammen.

3.1 Deine Leber hat sehr wichtige Aufgaben im Körper +

Deine Leber hat sehr wichtige Aufgaben im Körper:

  • Die Leber befreit deinen Körper von schädlichen Substanzen und Fremdstoffen. Sie löst diese in wasserlösliche Derivate.
  • Die Leber ist an der Regulation des Säure-Base-Haushalts beteiligt.
  • In der Leber findet die Phagozytose von Bakterien, körperfremden und körpereigenen Zellbestandteilen statt.
  • Beim Abbau von tierischem Eiweiss entsteht Ammoniak. Die Leber neutralisiert Ammoniak und bildet es zu Harnstoff um. Der Harnstoff wird dann über die Niere ausgeschieden.
  • Die Leber bildet Glykogen aus glukoplastischen Aminosäuren oder durch Abbau von Kohlenhydraten, damit es gespeichert werden kann.
  • In der Leber findet Synthese und Abbau von Lipoproteinen statt. Die Nahrungsfette werden in der Leber zu körpereigenen Fetten wieder zusammengesetzt, die dann im Fettgewebe gespeichert werden.
  • Die Leber reguliert den Spurenelement- und Vitaminstoffwechsel. Die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K werden gespeichert.
  • Die Leber ist zuständig für Abbau und Ausscheidung des Blutfarbstoffes Bilirubin.
  • Die Leber produziert das Cholesterol und die daraus abgeleiteten Gallensäuren,…

Sie ist also sehr wichtig für unsere Gesundheit und Entgiftung. Deshalb schauen wir uns gleich an, wie wir sie entlasten können.

Die Kapazität der Leber ist nicht unbegrenzt. Ein Übermass an Fett, Zucker, Alkohol und Medikamenten kann die Leistungskraft beeinträchtigen und dauerhaft schädigen – wir sprechen dann von einer Leberschwäche.

Wenn wir…

  • zu viele Giftstoffe durch unser Essen aufnehmen
  • zu viel ungesundes Essen wie Frittiertes, Fertiggerichte und Fast Food essen
  • zu viel Zucker und raffinierte Kohlenhydrate essen
  • zu viele Medikamente einnehmen
  • zu viel Alkohol trinken

… dann kann unsere Leber nicht mehr richtig arbeiten.

Die entstehenden Gifte sammeln sich in hohem Masse im Fettgewebe an. Je fettlöslicher solche Substanzen sind, desto eher können sie sich dort konzentrieren. Was die Stoffe dort dann bewirken, haben Wissenschaftler bis jetzt noch nicht final klären können – und auch nicht, wie man sie dauerhaft wieder los wird.

3.2 Eine gesunde Darmflora ist extrem wichtig für dein Immunsystem +

Eine gesunde Darmflora ist extrem wichtig für dein Immunsystem

...und eine gut funktionierende Verdauung und Entgiftung.

Die Darmflora besteht aus mehreren Milliarden Bakterien. Erst seit wenigen Jahren beginnt sich die Schulmedizin für die Darmflora mehr und mehr zu interessieren, weil diese eine enorme Rolle bei vielen Darmkrankheiten und Allergien spielt.

Dein Darm ist für die Nahrungsaufnahme zuständig. Sind zu viele Giftstoffe im Darm, verhindern diese dass die Nahrung richtig aufgespalten und aufgenommen wird. Sie interagieren mit der Enzymaktivität und zerstören die gesunde Darmflora. Deshalb ist eine regelmässig Entgiftung wichtig. Das ist ebenfalls keine einmalige Sache, wie du dir sicher schon denken kannst.

Entleert sich dein Darm nur sehr langsam oder unregelmässig, bleiben Nahrungsreste zu lange im Körper. Es bilden sich Toxine. Und die empfindliche Darmschleimhaut wird angegriffen. Das kann zu Problemen wie dem Leaky-Gut-Syndrom führen. Ausserdem ist unser Darmimmunsystem natürlich total wichtig für unsere Gesundheit!

Mit gesundem Essen, Probiotika und Verdauungsenzymen hilfst du ihm sehr. Das haben wir uns ja schon angeschaut.

3.3 Die Haut ist das grösste Organ unseres Körpers +

Die Haut ist das grösste Organ unseres Körpers.

Wir sollten ihr regelmässig bei der Entgiftung helfen. Denn: Hier sieht man – genauer gesagt auch andere, wenn etwas mit unserer Gesundheit nicht stimmt.

Dein Bindegewebe ist die wichtigste Komponente zur Aufrechterhaltung deines inneren Gleichgewichts – der Homöostase. Im Bindegewebe werden Säuren, Gifte und Abfallstoffe eingelagert. Ein intaktes Bindegewebe ist die Basis aller Regulationsvorgänge im Körper: Atmung, Blutkreislauf, Säure-Basen-Gleichgewicht, Heilprozesse. Deshalb ist es wichtig, deiner Haut regelmässig beim Entgiften zu helfen. Täglich.

Und du solltest versuchen durch Kosmetikprodukte keine zusätzlichen Giftstoffe in deiner Haut anzuhäufen. Das geht mit Naturkosmetikprodukten oder natürlichen Beauty-Helfern.

Mit den üblichen Shampoos, Duschgels, Gesichtsreinigungsmitteln und Co. führst du deiner Haut zusätzliche Giftstoffe zu. Sie enthalten auch viele krebserregende Stoffe. Vielleicht schaust du einfach mal was es in der Bio-Kosmetikecke gibt. Oder in deiner Küche.

Kokosöl ist zum Beispiel toll zum Eincremen und duftet herrlich. Oder auch als Haarkur. Oder eine Mischung aus Wasser und Apfelessig kann ganz einfach deinen Gesichtstoner ersetzen. Günstiger, natürlich und genauso gut.

EXTRA TIPP: Detox Kosmetik für deine Schönheit

Ich bin Frischepartnerin von Ringana Naturkosmetik. Sprich: Gesunder Kosmetik, die gut für die Haut ist.

Detox Kosmetik: Das ist Kosmetik frei von Schadstoffen. Denn Detox, also Entgiften bedeutet im ersten Step vor allem: Dem Körper keine Schadstoffe mehr zuzuführen und ihm beim Entgiften zu helfen. Hier Detox Kosmetik entdecken >>

Detox Kosmetik für deine Haut >>
4. So reduzierst du die Giftstoffansammlungen +

Es gibt viele tolle Hausmittel und günstige Mittel, die uns dabei helfen, unseren Körper zu reinigen.

Und Giftstoffansammlungen abzutransportieren. Und wieder richtig gesund und schön zu werden.

Hier findest du alle ‘Mittel’, die ich selbst ausprobiert habe. Und ich finde sie alle gut. Sie haben mir viel geholfen und die meisten davon sind feste Bestandteile meines Alltags geworden. Ich möchte keines mehr davon missen!

Schau selbst – ich habe dir die einzelnen Tipps so aufgelistet wie ich sie in meinem Tagesablauf integriert habe. So lassen sie sich zeitsparend umsetzen und bringen dich schon morgens in Schwung. Viel Spass!

Eine kleine Wiederholung aus dem letzten Modul:

Achte auf eine gute Verdauung!

  • Du kannst nur gesund, schlank und schöner werden, wenn deine Verdauung gut funktioniert. Deshalb solltest du nie Verstopfung haben! NIE! Wirklich.
  • Wenn du eine langsame und schlechte Verdauung hast, trinke regelmässig warmes Wasser und Ingwer-Tee. Und zwar viel davon, das hilft.
  • Du kannst auch kleine Ingwer-Stückchen in den Salat geben.
  • Bei akuter Verstopfung kannst du auch etwas Ingwer klein hobeln und vor dem Essen zu dir nehmen. Das ist sehr scharf. Und kurbelt deinen Verdauung an.
  • Wenn die Nahrung zu lange im Körper bleibt, bilden sich Toxine. Die Toxine müssen raus, sonst kannst du nicht schön, gesund und schlank werden.
  • Plane morgens genügend Zeit ein um auf die Toilette gehen zu können. Das klingt vielleicht komisch – aber es ist einer der entscheidendsten Schritte zurück zur Gesundheit und einer tollen Ausstrahlung. Der alte Mist muss raus. Deshalb auch die neue Morgenroutine. Sie unterstützt die Entgiftung. Das ist sehr sehr wichtig.
  • Wenn du Probleme mit dem Stuhlgang hast, versuche den Hocksitz. Stell dich auf die Füsse und geh dann in die Knie. Bis dein Po fast den Boden berührt und die Rückseite deiner Fersen. Wenn du glaubst, du fällst um, dann halt dich an der Badewanne fest oder lehn dich an eine Wand. Wenn du so 4-5 Minuten sitzen bleibst, kommt deine Verdauung schneller in Schwung.
4.1 Reminder: Wasser, Wasser, Wasser +

Trink nach dem Aufstehen viel warmes Wasser

Direkt nach dem Zähneputzen trinke ich immer mein erstes Glas warmes Wasser. Ich fange so früh wie möglich mit dem Trinken von warmem Wasser an – also ich warte nicht bis ich geduscht habe. Denn so schaffe ich es bereits bevor ich aus dem Haus gehe, jede Menge warmes Wasser getrunken zu haben (Ich trinke bis 9 Uhr morgens locker 1 Liter lauwarmes Wasser).

Das erste was ich also nach dem Zähneputzen mache, ist es warmes Wasser zu kochen. Und sicher hast du deine Morgenroutine auch schon entsprechend angepasst.

Dieser Tipp ist nicht nur Gold wert, sondern auch total günstig umzusetzen. Dein Morgenritual beinhaltet ja bereits ein Glas warmes Wasser direkt nach dem Aufstehen und anschliessend ein Glas warmes Wasser mit Zitrone. Und das hat seinen Grund. Schauen wir uns das nochmal kurz an:

Unser Körper besteht zu 70 bis 80 Prozent aus Wasser.

  • Ohne genügend Wasser kann unser Körper nicht richtig funktionieren. Viele Menschen trinken zu wenig. Und wenn das meist noch Kaffee oder Süssgetränke. Das ist nicht unbedingt das, was unser Körper braucht.
  • Wasser hilft uns beim Abtransport von Giftstoffen – und genau das ist es ja, was wir wollen! Wenn wir also nicht genügend trinken, dann kann der Körper diese Aufgabe nicht richtig erfüllen. Und wir schwemmen weniger Giftstoffe aus, als möglich wäre. Was wiederum bedeutet, dass wir nicht so schnell abnehmen, sich unsere Haut nicht so schnell verbessert, wir nicht so schnell gesünder werden, wie wir das gerne möchten.
  • Aus genau dem Grund ist es so wichtig direkt nach dem Aufstehen ein Glas Wasser zu trinken. Oder mehr natürlich. Mehr ist definitiv besser. Während der Nacht hat unser Körper quasi gefastet. Und nun ist er entsprechend bereit Giftstoffansammlungen auszuscheiden.
  • Aus genau dem Grund trinke ich morgens sehr viel Wasser. Meist habe ich schon bis 12 Uhr 3-4 Liter Wasser getrunken.

Du wirst auch merken, dass dein Körper dir vermehrt Durst signalisieren wird.

Und das ist super! Durch eine ungesunde Lebensweise – mit zu wenig Wasser – verlernen wir die Durstsignale unseres Körpers zu erkennen. Meist denken wir dann, dass wir Hunger hätten. Und essen etwas – was natürlich auch Flüssigkeit gibt und dem Körper hilft. Doch wie viel besser sind 2 Gläser Wasser!

Also, wenn du deine Morgenroutine schon so angepasst hast, dass du zuerst das Glas warme Wasser trinkst, und dann warmes Wasser mit Zitrone. Dann schau, ob du nicht sogar noch mehr trinken könntest.

Du kannst die Wassermenge, die du morgens trinkst langsam steigern. Und achte darauf, dass du Wasser ohne Kohlensäure trinkst. Am besten warmes Wasser.

Mehrere Gläser (lau)warmes Wasser nach dem Aufstehen regen unsere Verdauung auch sehr stark an. Und das ist wunderbar! Jetzt ist es an der Zeit die Giftstoffe aus unserem Körper raus zu schwemmen!

Warum ist (lau)warmes Wasser besser als kaltes Wasser?

Im Ayurveda kennt man Heisswasser-Trinkkuren schon sehr lange. Denn warmes Wasser ist ein sehr wirksames Mittel um unseren Stoffwechsel anzuregen. Und um so Schlacken abzutransportieren. Natürlich hat man die besten Effekte (oder überhaupt einen Effekt), wenn man dies regelmässig macht. Deshalb ist es auch so wichtig, dass du deine Ess- und Trinkgewohnheiten wirklich umstellst.

Also langfristig. Und nicht nur für 3 Wochen oder 3 Monate. Es geht darum einen neuen Lebensstil zu entwickeln. Und mit vielen scheinbar kleinen Veränderungen, die eben regelmässig durchgeführt werden, kannst du unheimlich viel erreichen. Ich selbst kann mir kaum noch vorstellen morgens kein warmes Wasser zu trinken. So beginne ich jeden Tag. Egal ob es ein stressiger Morgen ist, oder nicht. Ohne nicht mindestens 1 Liter Wasser getrunken zu haben, gehe ich nicht aus dem Haus. Dann wäre ich noch durstig.

Schauen wir uns diese Heisswasser-Trinkkuren aus dem Ayurveda mal an.

Das ist eine extremere Form des Trinkens von warmem Wasser. (also extrem wohl nicht, aber aufwändiger). Bei diesen Trinkkuren kocht man eine grosse Menge Wasser für 15-20 Minuten auf dem Herd und füllt es dann in eine – oder mehrere Thermoskannen zum Mitnehmen. Denn man trinkt das warme Wasser verteilt über den ganzen Tag.

Wenn Wasser so lange gekocht wird, verändert es seine Struktur. Auch der Geschmack verändert sich. Probier es einfach mal aus. Wenn du grosse Probleme mit deiner Verdauung hast, dann kann diese Heisswasser-Trinkkur sehr helfen.

Warmes Wasser hilft auch Heisshunger-Attacken zu reduzieren. Du hast weniger Hunger zwischen den Mahlzeiten.

Also – versuche so viel Wasser wie möglich zu trinken. Wasser ist ein kraftvoller Reiniger, der alle möglichen Arten von Flüssigkeiten aus unserer Blase, den Nieren und dem Verdauungstrakt spült. Es ist ein total günstiger und hilfreiche Detox-Helfer!

Warum zusätzlich noch warmes Wasser mit Zitrone?

Auch die Empfehlung morgens ein Glas warmes Wasser mit dem Saft einer frisch gepressten Bio-Zitrone zu trinken, kommt aus dem Ayurveda.

Warmes Wasser mit Zitrone hat eine leicht abführende Wirkung. So können wir mit unserem morgendlichen Glas unser Verdauungssystem stimulieren. Denn morgens ist unser Körper noch ganz im Entgiftungsmodus. Warmes Wasser mit Zitrone entschlackt unseren Körper, es hilft bei der Reinigung, es regt unsere Verdauung an.

Und wir bekommen nebenbei noch eine Portion an Vitaminen. Zitrusfrüchte enthalten neben Vitaminen und Mineralstoffen auch viele Flavonoide. Diese wirken sich positiv auf unsere Leber und deren Entgiftungsenzyme aus. Ausserdem haben sie wertvolle antioxidative Eigenschaften. Zitronen, aber auch Limetten oder Grapefruit stärken durch ihre (Zitrus-)Flavonoide unsere Leber. Und sie aktivieren die Entgiftung.

Ich trinke immer zuerst ein Glas warmes Wasser, dann ein Glas warmes Wasser mit Zitrone. Und dann trinke ich noch einige Gläser warmes Wasser – mal mit und mal ohne Zitrone, je nachdem wonach mir der Sinn steht. Falls du deine Morgenroutine also noch nicht umgestellt hast: Probier es aus, du wirst begeistert sein wie gut das warme Wasser deine Verdauung in Schwung bringt.

Warum lieber nicht aus Plastik-Flaschen (PET-Flaschen) trinken?

Wasser ist so wichtig für uns, es schwemmt Schadstoffe und Giftstoffe aus unserem Körper, es transportiert Nährstoffe durch unseren Körper und es versorgt unsere Zellen mit genügend Flüssigkeit. Deshalb ist es wichtig hochwertiges Wasser zu trinken. Wasser, das keine Schadstoffe enthält.

Wasser in PET-Flaschen enthält schädliches BPA.

BPA ist Bisphenol-A. Ein Schadstoff, von dem angenommen wird, dass er krebserregend ist. Nun, das ist definitiv keine kostenlose Zugabe, die wir haben wollen. Weder im Wasser, noch in unserem Körper, noch sonst irgendwo.

Das Leitungswasser in der Schweiz und in Deutschland ist sehr gut. Ein ausgezeichnetes Wasser ist auch das stille Wasser der St. Leonard Quelle, das habe ich früher immer getrunken (Mittlerweile haben wir einen Wasserionisierer. Der reinigt das Wasser von Schadstoffen und macht das Wasser basisch).

Wenn du genügend Geld hast, überlege dir einen Wasserionisierer anzuschaffen.

Das haben wir gemacht. Es hat viele Vorteile:

  1. Er filtert alle Schadstoffe aus dem Wasser,

  2. Er macht das Wasser basisch (super, oder!?) und

  3. Wir haben immer hochwertiges Wasser da, ohne Kisten schleppen zu müssen (gut, kann man auch liefern lassen. Aber St. Leonard Quelle ist in der Schweiz schwer zu bekommen).

Wasserionisierer gibt es in unterschiedlichen Preiskategorien, auch für kleine Budgets. Es muss nicht unbedingt der Ferrari unter den Wasserionisierern sein. Das hängt auch von deiner gesundheitlichen Ausgangsbasis ab.

Ich war ziemlich krank und da habe ich mich von den 1’000 Euro Investition in den Luxus-Wasserionisierer nicht abschrecken lassen. Und es hat sich gelohnt. Früher konnte ich über den ganzen Tag verteilt nur 2 – 2.5 Liter Wasser trinken.

Heute habe ich schon um 12 Uhr 2 Liter Wasser getrunken. Es ist herrlich angenehm. Und das Gerät amortisiert sich schnell. Denn es hält lange, man hat Garantie,… aber natürlich geht das auch viel billiger. Wenn dich das interessiert.

Wir haben unseren Wasserionisierer hier gekauft: www.aquacentrum.de – eine ausgezeichnete Beratung, wir durften das Gerät für ein kleines Entgelt unverbindlich testen und ich glaube man kann Geräte teilweise auch mieten. Der Shop-Besitzer ist einfach klasse und kennt sich richtig gut aus!

Extra-Tipp:

Du trinkst jetzt ja (hoffentlich) bereits jeden Morgen ein Glas warmes Wasser mit einer frisch gepressten Bio-Zitrone. Wenn du noch mehr Vitamine und noch mehr Detox möchtest, gibt es einen coolen Trick. Der dich 0 Cent mehr kostet. Und nur 2 Minuten länger dauert.

In der Schale und direkt unter der Schale von jedem Obst und Gemüse ‘sitzt’ der Grossteil der Vitamine. Beim Auspressen der Zitrone kommen wir an diese aber gar nicht ran. Natürlich ist auch eine gepresste Zitrone eine tolle Vitaminbombe und ein fantastischer Detox-Helfer. Doch es geht noch besser:

Zitronenschalen enthalten bis zu 10mal mehr Vitamine als der Zitronensaft!

  • Nimm eine Bio-Zitrone, wasch sie gut ab. Wenn du magst, kannst du sie auch vorher in ein kleines Wasserbad mit Apfelessig legen zum Reinigen. Denn bei unbehandeltem Obst und Gemüse bilden sich schneller Schimmelsporen. Ich mache das immer. Das läuft ganz nebenbei während ich etwas trinke, Zähne putze,…
  • Schneide die Bio-Zitrone in kleine Stücke.
  • Nimm die Hälfte der Zitronenstücke und pack sie in den Mixer. Und gib ein Glas Wasser dazu.
  • Für 30 Sekunden mixen – je nachdem was du für einen Mixer hast. Es sollte schön cremig und flüssig sein. Schliesslich willst du es gleich trinken.
  • Es ist schon recht krass. Also viel stärker als nur der Zitronensaft. Aber du kannst mit Stevia (einem natürlichen Süssstoff) nachsüssen, wenn du es süssen musst.

Das ist nicht so lecker wie der Zitronensaft. Gar kein Vergleich.

Aber: Du holst aus 1 Zitrone bis zum 10-fachen raus.

Und das ist natürlich toll. Mehr Output bei den gleichen Kosten. Und die Vitamine kann unser Körper super verwenden für unsere Zellen, denn es ist ja schon alles flüssig. Auf nüchternen Magen, perfekt!

Wenn du krank bist, würde ich dir das auf jeden Fall empfehlen. Ich mach es selbst, fast jeden Tag.

Was du zusätzlich machen kannst:

  • Nimm eine Bio-Zitrone, wasch sie mit der Apfelessig-Wasser-Lösung 5-10 Minuten (also einfach reinlegen).
  • Mit klarem Wasser nachspülen, abtrocknen und in den Gefrierschrank legen.
  • Wenn du dir Salate machst, kannst du die Zitrone dann nehmen und mit einem Hobel feine Raspel über deinen Salat raspeln. Das schmeckt total erfrischend. Gäste lieben das auch. Da kommt keiner drauf, dass du das ‘eigentlich’ machst um deine Entgiftung noch mehr anzukurbeln.
4.2 Trockenbürsten - extrem unterschätzt +

Hilf deiner Haut mit Trockenbürsten

Die Haut ist unser grösstes Entgiftungsorgan. Und sie hat ganz schön viel zu tun, wenn wir über viele Jahre ungesund gelebt und uns schlecht ernährt haben.

Meine Haut hat sehr lange gebraucht um gesünder zu werden, denn es gab einfach unheimlich viele Giftansammlungen, die sie abtransportieren musste. Und dann habe ich auch die Anti-Baby-Pille noch abgesetzt und es ist das totale Chaos im Gesicht passiert. Das war keine schöne Zeit. Je mehr wir also unserer Haut beim Entgiften helfen, desto schneller kann sie wieder erstrahlen.

Trockenbürsten ist dafür ideal. Auch hier ist es eigentlich genauso wie beim Trinken von warmem Wasser. Viele denken: Aha, was soll denn das bringen? Ich habe es selbst lange unterschätzt. Früher litt ich immer an trockener Haut. Egal wie viel ich meine Beine eincremte, es bildeten sich im Winter immer Schuppen. Und natürlich auch im Gesicht.

Vor einiger Zeit begann ich dann mit dem Trockenbürsten. Seitdem ist meine Haut immer weicher geworden. Ich bürste mir jeden Morgen regelrecht diese Schuppen vorm Körper. Das ist wie ein Hausputz. Mit jedem Bürstenstrich fliegen abgestorbene Hautpartikel weg.

Was die Haut sonst mühsam selbst machen müsste (und wenn es viele Gifte im Körper gibt, hat sie nunmal sehr viel zu tun)… ja, das können wir mit dem Trockenbürsten für sie machen:

  • Durch das Trockenbürsten hilfst du deiner Haut alle Gifte rauszulassen.
  • Es hilft dir beim Entfernen abgestorbener Hautzellen.
  • Es öffnet die Poren.
  • Es kurbelt die Hautdurchblutung an.
  • Ja, es gibt auch ein paar rote Streifen, aber die zeigen nur, dass sich im Körper gerade richtig etwas tut! Und sie gehen auch schnell wieder weg.
  • Dein Lymphsystem kann sich so von vielen Toxinen befreien.
  • Und deine Haut wird weicher. Ja sie wird weicher, das ist unglaublich. Nur durch Bürsten. Mit einer Creme habe ich das früher nie hinbekommen.
  • Dadurch dass du stoffwechselbedingte Abfallprodukte einfach weggebürstet, wird deine Haut jünger aussehen und elastischer und fühlt sich weicher an.

Die Investition in eine gute Trockenbürste, aus Naturborsten lohnt sich immens! Die gibt es schon ab 10 Euro. Am besten eine Bürste mit langem Stiel, damit du auch gut an den Rücken kommst.

Achte darauf, dass die Borsten aus natürlichen Fasern sind und nicht aus einem synthethsichen Material. Sonst könnte es sein, dass du deine Haut ankratzt. Mit Naturborsten kann das eigentlich nicht passieren.

Am Anfang wird dir das Trockenbürsten noch sehr rau erscheinen, und du solltest mit sanfterem Druck bürsten. Je länger du dies machst, desto mehr gewöhnt sich deine Haut an die Bürstungen und du kannst den Druck erhöhen – und somit auch noch mehr Schuppen entfernen.

Bis du eine hast, kannst du auch erst einmal ein Handtuch nutzen. Das ist natürlich weniger effektiv, aber es stimmt dich und deine Haut schon mal auf das Trockenbürsten ein. Mit dem Handtuch rubbelst du dir logischerweise nach dem Duschen die Schuppen von der Haut. Mit einer Trockenbürste bürstet man sich die Haut vor dem Duschen – und wäscht dann die restlichen, gelösten Schuppen beim Duschen mit ab.

So geht’s mit der Trockenbürste:

  1. Bürste deinen Körper jeden Morgen. Immer vor dem Duschen. Und falls du keine Bürste, sondern ein Handtuch benützt, dann nach dem Duschen.

  2. Beginn mit den Fusssohlen, dann weiter mit den Beinen und arbeite dich langsam nach oben vor.

  3. Bürste immer in Richtung Herz.

  4. Oder so wie es dir am liebsten ist – wichtig ist mehr die Regelmässigkeit als die Reihenfolge. Nur Richtung Herz sollte es immer sein.

Und bürste mit dieser Bürste nicht dein Gesicht. Unsere Gesichtshaut ist dafür zu empfindlich und zu dünn. Fürs Gesicht gibt es feinere, weichere Bürsten. Damit kann man die Schuppen im Gesicht auch ganz sanft abbürsten. Eine tolle Sache.

Was total entspannend für die Nackenmuskulatur ist: Ich bürste meine Nacken-Schulter-Partie nach stressigen Tagen oder wenn ich angespannt bin besonders intensiv. Durch die verstärkte Durchblutung reduziert das Bürsten Verspannungen und gibt mir einen tollen Start in den Tag.

4.3 Bauchmassage +

Mach regelmässig Bauchmassagen. Ehrlich.

Diesen tollen Tipp habe ich – leider – erst relativ spät gefunden. Ich hatte früher immer grosse Probleme mit meiner Verdauung. Und viel recherchiert. Und erstaunlicherweise sind es meist die kleinen Dinge, die eine viel grössere Wirkung haben als teure Produkte aus der Apotheke. Und ich gebe mein Geld mittlerweile einfach viel lieber für hochwertige Lebensmittel aus, als für teure Helferlein aus der Apotheke oder aus dem Internet.

Durch die Bauchmassage kannst du einen zusätzlichen Impuls für die Entgiftung am Morgen setzen. Sie unterstützt dich viel mehr beim Abnehmen und Entgiften als du jetzt vielleicht denkst. Sie ist absolut kostenlos, überall durchführbar und tut einfach gut. Probier es aus!

Vor allem, wenn du unter Verstopfung und Blähungen leidest, wirst du schnell sehen wie gut sie dir tut.

Hier einige Vorteile, die die Bauch-Massage dir bringt:

  • Die Bauchmassage verbessert die Durchblutung im Bauchraum. Und eine bessere Durchblutung führt zu einer besseren Nährstoff- und Sauerstoffversorgung der Organe im Bauchraum.
  • Die Bauchmassage entspannt deine Muskulatur im Bauchraum. Dein Bauch wird weicher und das entspannt deine Verdauung. Schlacken können sich so besser von den Darmwänden lösen.
  • Die Bauchmassage fördert die Peristaltik des Darmes. Sie verhilft dir zu einem geregelten Stuhlgang. Und das ist extrem wichtig zum Gesund werden.

Selbst wissenschaftlich wurden die Effekte der Bauch-Massage untersucht. Und diese Studien belegen, wie gut uns eine simple – regelmässige! – Bauchmassage tut. Die Benefits sind toll.

Und es ist nur ein klitzekleines neues Ritual, das du in deinen Tagesablauf einbindest. Am besten morgens. Und wenn du ein stressigen Tag hattest, Magenschmerzen hast oder einen Blähbauch, dann mach es ruhig öfters am Tag. Zusätzlich vorm Einschlafen.

Ich massiere mir den Bauch nach dem Duschen, mit etwas Agavenöl leg ich mich aufs Sofa und massiere es langsam und gemütlich in meinen Bauch… um anschliessend noch mehr warmes Wasser zu trinken, mir die Haare zu fönen,…

Und so geht’s:

  1. Wärm deine Hände an und mach mehrere Kreise im Uhrzeiger. Mach sie immer im Uhrzeigersinn, so arbeitet die Bewegung mit der natürlichen Form des Darmes mit.

  2. Dann mach mit der rechten Hand eine kleine Hautfalte und zieh diese langsam Richtung Bauchnabel. So als würdest du die Hautschichten langsam Richtung Bauchnabel schieben. Mach das mehrmals, auf unterschiedlicher Höhe und auf jeder Seite.

  3. Dann starte wieder auf der rechten Seiten und mach kleine Kreis rund um den Bauchnabel, und im Uhrzeigersinn. Beginn an deinem rechten Beckenknochen und geh langsam im Uhrzeigersinn nach oben. Ein kleiner Kreis nach dem anderen, bis du wieder an der Ausgangsstelle ankommst. Mach das so oft wie du magst.

  4. Zum Abschluss. Mach noch ein paar kreisende Bewegungen. Und fertig!

Natürlich kannst du deine ganz eigene Technik entwickeln. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Achte einfach darauf immer im Uhrzeigersinn zu massieren und hab Spass dabei.

Drei Minuten sind gut, mehr ist besser. Wichtig ist nur, dass du dir damit keinen Stress machst – sondern dass es dich (und deinen Bauch) entspannt. Und wichtig ist auch: Regelmässigkeit.

4.4 Der Hocksitz. Der hilft immer. +

Ein einfacher ‘Trick’ um die Verdauung anzukurbeln

Der Hocksitz ist ideal bei Verstopfung oder bei unregelmässigem Stuhlgang. Und ein regelmässiger Stuhlgang ist sehr wichtig für uns. Um gesund zu werden. Um gesund zu bleiben. Um abzunehmen. Um Giftstoffansammlungen loszuwerden. Um schöne Haut zu bekommen. Und und und.

In der westlichen Welt kennt man den Hocksitz kaum – ausser man hat Verdauungsprobleme und sich intensiv mit alternativen Lösungen beschäftigt.

Denn in der Tat: Der Hocksitz ist eine Alternative zu Abführmitteln, Blähungen und Co. Und wie viele andere wirksame Mittel ist der Hocksitz: total kostenlos, total einfach und total effektiv.

Zwei Drittel der Menschheit benutzen diese Haltung täglich. Nicht nur beim Gang auf die Toilette – die in anderen Ländern nicht unbedingt überall so aussieht wie bei uns. Viele Menschen entspannen in dieser Position oder arbeiten auch in dieser Position. Aber die meisten Menschen im Westen haben diese Haltung vor rund 200 Jahren aufgegeben als sich die für heute typischen Sitz-Toiletten verbreiteten.

Wie der Hocksitz geht? Einfach in die Hocke setzen und beide Füsse ganz auf den Boden stellen, balancieren. Wenn es zu schwer ist (kann am Anfang sehr gut der Fall sein): lehn dich an eine Wand. Und bleib 4 Minuten so sitzen. Du kannst einfach dabei Zähne putzen, oder meditieren, oder oder oder. Probier’s aus!

Als Kind machen wir ihn noch häufig. Beim Spielen, statt zu sitzen,… Erwachsene sieht man in dieser total gesunden Haltung kaum. Wenn du im Garten arbeitest, machst du den Hocksitz definitiv wieder öfters.

Wenn du bisher noch keinen regelmässigen täglichen Stuhlgang hast… ja genau, darüber reden wir gerade… Dann mach den Hocksitz. Jeden Morgen für 4-5 Minuten im Bad. Du kannst dabei zum Beispiel auch Zähne putzen, wenn du Zeit sparen möchtest.

Wenn dir der Hocksitz so wie ihn die Natur angedacht hat im Moment noch zu schwierig ist… ja, wir müssen erst wieder lernen alles Gewicht mit den Füssen zu halten, zu balancieren und vielleicht ist unsere Muskulatur auch verkürzt:

  • Lehne dich an die Badewanne oder lehn dich an die Duschwand, dann wird es einfacher.
  • Starte mit 1-2 Minuten, wenn du noch keine 4 Minuten am Stück schaffst.
  • Mach den Hocksitz täglich. Bereits nach einigen Tagen wirst du eine deutliche Veränderung merken.

Du hast schon täglich Stuhlgang? Auch direkt morgens nach dem Aufstehen? Auch mehrmals am Tag? Dann musst du vielleicht nicht jeden Tag den Hocksitz machen. Aber da er so gut für unsere Verdauung und damit unsere Gesundheit ist: Mach ihn trotzdem oft. Denn du weisst ja nicht: Vielleicht müsstest du eigentlich einmal mehr zur Toilette gehen…

Extra-Tipp:

Wenn man den Hocksitz beim Stuhlgang imitiert, dann geht es noch leichter. Dazu kann man einfach einen Schuhkarton vors WC stellen und die Füsse drauf stellen. Der Rücken bleibt gerade. Günstig, einfach, muss ja keiner wissen.

4.5 Entgiften mit Naturmineralien +

Entgiften mit Naturmineralien:
Bentonit und Naturzeolith binden Giftstoffe

Bis jetzt waren alle Tipps fast umsonst umsetzbar. Dieser kostet etwas mehr. Aber ist auch sehr wichtig.

Wenn wir zu viele Giftstoffe im Körper herumschwirren haben, kann sich das schlecht auf unsere Haut auswirken. Besonders, wenn man zu schnell entgiften möchte, kann der Versuch nach hinten los gehen.

Mir ging das so. Ich habe meine Ernährung auf eine vegane Ernährung umstellt, die Anti-Baby-Pille abgesetzt und viel Detox-Tee getrunken. Und dann habe ich mich gewundert, wieso ich auf einmal so viele Pickel hatte. Die auch nicht mehr weggingen. Ein Desaster. Die Anti-Baby-Pille ist sowieso ein Verbrechen an unserer Gesundheit. Mit der Anti-Baby-Pille kannst du deine Gesundheit wirklich grundlegend ruinieren.

Was machen wir also, wenn wir entgiften möchten, ohne negative Auswirkungen. Also ohne Pickelexplosionen und andere Anzeichen einer gross angelegten Entgiftungsaktion? Die Lösung: Bentonit und Naturzeolith.

Das sind Pulver, die man in einem Glas Wasser auflöst und trinkt. Sie schmecken recht neutral, ähnlich als würde man Heilerde trinken.

Schauen wir uns die beiden mal näher an:

Bentonit ist ein Pulver aus vulkanischen Asche-Ablagerungen.

Bentonit hat eine gräuliche Farbe und eine weiche Textur. Wenn man es in ein Glas Wasser gibt, dann vergrössert das Bentonit sein Volumen (das schmeckt man nicht, es trinkt sich wie Basenpulver oder anderes Pulver zum Auflösen). Das Bentonit funktioniert dann wie ein poröser Schwamm. Es saugt die Giftstoffe in unserem Körper auf.

Die Ureinwohner Amerikas nannten es deshalb auch ‘ee-wah-kee’. Das heisst: Schlamm, der heilt.

Wenn man Bentonit mit Wasser mischt, nennt man das Bentonitlehm. Dieser Bentonitlehm enhält negativ geladene Mineralien. Giftstoffe sind hingegen positiv geladen. Das bedeutet für unsere Entgiftung:

Durch die negative Ladung des Bentonitlehms bindet er die positiv geladenen Giftstoffe an sich. Er sammelt also viele Schwermetalle, freie Radikale und Co. ein und transportiert diese ab.

Bentonit ist für uns unverdaulich. Trotzdem liefert er unserem Körper mineralische Nährstoffe. Und gleichzeitig nimmt er viele Giftstoffe auf und verschwindet gemeinsam mit ihnen wieder aus unserem Körper. Bentonit ist also ein phänomenaler Detox-Helfer für unsere Gesundheit.

Man kann Bentonit auch äusserlich als Maske anwenden, damit er dort die Giftstoffe abtransportiert.

Bentonit nimmt nur negativ geladene Substanzen auf

Manchmal liest man, dass Bentonit Vitaminen und Mineralstoffe rauben soll, wenn man es innerlich anwendet. Der Grund: Weil Bentonit eine so stark adsorbierende Wirkung hat, es ist quasi wie ein Schwamm. Deshalb hört man oft, dass es eben nicht nur die Schadstoffe aufnimmt, sondern auch auch die guten Stoffe wie Vitamine und Mineralstoffe. Oder gar die nützlichen Darmbakterien. Doch, das ist falsch.

Bentonit ist sehr stark negativ geladen.
Es zieht also nur die Substanzen an, die eine positive Ionenladung haben:

  • Dazu gehören schädliche Bakterien, Säuren und Schwermetalle. Also genau die Stoffe, die wir nicht in unserem Darm haben möchten.
  • Bentonit reinigt unseren Darm. Es eliminiert Kotreste und Ablagerungen. Und das sind genau die Übeltäter, die verhindern dass unsere Darmschleimhaut Mineralstoffe, Vitamine und Nährstoffe aus dem Essen aufnehmen kann.
  • Je regelmässiger du Bentonit einnimmst, desto mehr wird deine Entgiftung, deine Verdauung und damit deine Gesundheit davon profitieren.
  • Bentonit fördert den Aufbau einer gesunden Darmflora, denn: Bentonit nimmt nur positiv geladene Stoffe auf. Schädliche Substanzen und schädliche Bakterien sind positiv geladen. Nützliche Bakterien jedoch hingegen negativ geladen und werden daher vom Bentonit weder aufgenommen noch mit ihm ausgeschieden.
  • Bentonit entfernt also schädliche Substanzen, Bakterien und Pilze. Denn alle sind negativ geladen.
  • Dadurch dass Bentonit also in unserem Darm aufräumt, bekommt dieser die Gelegenheit wieder eine gesunde Darmflora aufzubauen. Der Darm kann sich erholen und es können sich mehr nützliche Bakterien bilden.
  • Ausserdem kann Bentonit auch Aflatoxine binden. Das sind Schimmelpilze, die als extrem krebserregend gelten.

Interessant ist: Während man beim Menschen oft kritisch ist, was die Einnahme von Bentonit angeht, nimmt die Verfütterung von Bentonit an Nutztiere zu. Ihre Verdauung funktioniert dann besser, die Gesundheit verbessert sich und ein gesundes Nutztier bringt mehr Profit.

Denn Bentonit beseitigt Schadstoffe und tut der Darmflora gut. Also, sollten auch wir davon profitieren!

Entgiftende Gesichtsmaske mit Bentonit

Bentonit ist eine Heilerde, sie eignet sich auch super für Gesichtsmasken. Diese Gesichtsmaske macht man am besten einmal die Woche.

  • Du kannst einfach einen Löffel Bentonit Pulver mit drei Löffeln Wasser mischen.
  • Dann wartet man einige Minuten und verteilt die Pasta auf der Gesichtshaut. Und lässt sie für circa 20 Minuten auf der Haut trocken. Anschliessend wischt man sie mit warmem Wasser ab.
  • Da die Mineralerde die Durchblutung und Entgiftung anregt, kann die Haut nach dem Abwaschen der Maske etwas gerötet sein.

 

Ein weiteres wunderbares Naturmineral: Naturzeolith

Ich persönlich trinke täglich ein bis zwei Gläser Wasser mit Naturzeolith täglich. Und solange ich das Gefühl habe, das ich den alten Schlamm noch immer nicht ganz aus meinem Körper abtransportiert habe, bleibt es auch dabei.

Das Naturmineral Zeolith wird bereits seit der Antike zur natürlichen Entgiftung eingesetzt und ist aufgrund seiner besonders herausragenden Eigenschaft Schadstoffe zu binden bekannt.

Zeolith wurde so z.B. eingesetzt als in Tschernobyl der Atomreaktor explodierte. Man hat den Atomreaktor damals mit 22’000 Tonnen Klinoptilolith-Zeolith eingesargt – und damit strahlungssicher gemacht.

Naturzeolithe werden in der Wissenschaft als so genannte „intelligente Boten” bezeichnet. Sie sind in der Lage, wichtige Spurenelemente zuzuführen und an den entsprechenden Stellen freizusetzen. Im Gegenzug werden an den freien Bindungsstellen Schwermetalle und Giftstoffe aufgenommen und abgeführt.

  • Naturzeolith ist wie Bentonit ein natürliches Mineralprodukt, ein Vulkangestein.
  • Es zeichnet sich durch seinen einzigartigen, wabenähnlichen Kristallaufbau aus.Durch diese Struktur bekommt Zeolith seine Fähigkeit Ionen auszutauschen.
  • Schadstoffe im Magen-Darm-Trakt und der Leber werden gebunden und (ganz wie beim Bentonit) abtransportiert.

Die Oberfläche der Kristalle ist mit negativen Teilchen besetzt, die Stoffe mit positiven Ladungen neutralisieren. Wie Bentonit. Zeolith neutralisiert durch diese Ladung freie Radikale, die uns alt und krank machen würden.

Wie beim Bentonit profitiert unser Körper von dieser Eigenschaft. Auch Zeolith hat durch seine Bindungsfähigkeit an Schadstoffe eine positive Wirkung auf unsere Darmflora.

So wirkt Natur-Zeolith:

  • Naturzeolith ist durch seine molekulare Struktur in der Lage, im Magen-Darm-Trakt Schadstoffe, Arzneimittel-Rückstande und krankmachende Keime zu binden. Und diese anschliessend abzutransportieren.
  • Dadurch reguliert und normalisiert sich unsere Darmflora.
  • Und dadurch wird das Immunsystem gestärkt.

 

Welches Naturmineral ist nun besser für dich?

Grundsätzlich sind die Naturmineralien Zeolith und Bentonit beide ausgezeichnet:

  1. Sie regen deine Selbstheilungskräfte an.
  2. Beide können sowohl innerlich als auch (zusätzlich) äusserlich angewendet werden.
  3. Beide können über einen längeren Zeitrahmen eingenommen werden.
  4. Beide werden 1-3mal täglich eingenommen.
  5. Beide haben keine Nebenwirkungen und man kann auch nicht zuviel davon nehmen.

 

Bentonit für den Start: Bentonit ist ein sanfter Detox-Helfer

Bentonit eignet sich sehr gut als Einstieg. Insbesondere auch wenn du Magen-Darm-Probleme hast.

Bentonit legt auf die Schleimhaut von Magen und Darm einen dünnen Gel-Schutzfilm. Dadurch wird die Wirkung krankheitserregender Faktoren herabgesetzt. Die Schleimhäute bekommen die Chance sich wieder zu beruhigen. Aufgrund dieses gelartigen Schutzfilms wird Bentonit auch als sanfter Detox-Helfer bezeichnet.

Naturzeolith – der Entgiftungsspezialist

Bentonit glättet und schützt also mit seinem Gel-Schutzfilm unsere Magen- und Darmschleimhaut. Es ist ein sanfter Einstieg. Zeolith hingegen ist ein stärkerer Detox-Helfer.

Zeolith hat eine höhere Kationenaustauschkapazität. Unter der Kationenaustauschkapazität versteht man die Fähigkeit, Nährstoffe zu speichern und wieder abzugeben. Dadurch kann eine viel stärkere Entgiftung erfolgen. Zeolith ist eine natürliche Möglichkeit einer überlasteten Leber behilflich zu sein. Und diese ist meistens überlastet, wenn wir zu viele Giftansammlungen im Körper haben.

 

Pulver oder Kapsel?
Ich empfehle dir Bentonit oder Naturzeolith in Pulver- oder Puder-Form zu kaufen. Das hat den Vorteil, dass die beiden Naturmineralien schneller wirken können. Und zwar im gesamten Verdauungstrakt. Und dieser beginnt eben schon im Mund. Eine Kapsel ist ideal für unterwegs, wirkt jedoch erst ab dem mittleren Teil des Verdauungstraktes – da sie sich erst dort öffnet.

  • Beide Naturmineralien können einfach in ein Glas stilles Wasser verrührt werden. Und 1-3 mal täglich getrunken werden.
  • 3x täglich 1 Teelöffel ist am besten.
  • Fang aber nicht sofort mit 3x täglich an, sondern steigere die Einnahme Schritt für Schritt.
  • Bei den Kapseln nimmt man täglich 2-3 Stück. Ich würde dir aber auf jeden Fall zum Pulver oder zum Puder raten.

Wichtig ist, dass du immer genug trinkst. Was du dank deiner Morgenroutine eigentlich sowieso schon machen wirst. Aber schau, dass du auch tagsüber genügend Wasser trinkst und immer eine Flasche Wasser zur Hand hast. Denn um die Entgiftungsprozesse deines Körpers zu unterstützen, ist es wichtig jeden Tag mindestens zwei Liter stilles Wasser zu trinken. Besonders beim quellfähigen Bentonit ist das wichtig.

Wenn du bestimmte Medikamente einnehmen musst, dann halte einen Abstand von einer halben Stunde dazu ein. Es könnt sonst sein, dass die Wirkung der Tabletten reduziert wird. Weil sie positiv geladen sein können – es sind eben keine natürlichen Präparate, sondern Chemie. Bei natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln gibt es dieses Problem nicht. Du kannst sie auch unmittelbar davor oder danach nehmen.

Achte darauf, dass du die Naturmineralien regelmässig einnimmst, am besten immer zur gleichen Zeit. So hilfst du deinem Körper regelmässig und gleichmässig über den Tag verteilt.

Und: Sei nicht zu ungeduldig. Oft ist unser Körper so zugemüllt, dass wir nicht sofort einen Effekt spüren. Nimm beide Mittel (entweder Bentonit oder Naturzeolith) mindestens zwei Monate. Unser Säure-Basen-Haushalt braucht einfach eine Weile bis sich die Mineraliendepots auffüllen können und sich alles wieder reguliert. Du kannst beide bedenkenlos auch viel länger, für mehrere Monate oder auch ein Jahr anwenden. Sie sind wertvolle Detox-Helfer, die keinerlei Schaden anrichten können.

Ich trinke mein erstes Glas Wasser mit Zeolith direkt morgens. Ich kaufen den Natur-Zeolith übrigens beim Kopp-Verlag. Der liefert kostenlos in die Schweiz (und in Deutschland). Und in der Schweiz erstattet er sogar die MwSt.

4.6 Detox-Smoothies (ja schon wieder!), Detox-Tee und Apfelessig +

Trink jeden Tag frischen Detox-Smoothie

Dein Detox-Smoothie kann wahre Wunder bewirken. Das liegt an den vielen Fasern, die er enthält. Tierproteine, Milchprodukte und Fertigessen enthalten kaum Balaststoffe – also kaum oder gar keine Faserstoffe.

Gemüse und somit auch dein Detox Smoothie sind voll mit wertvollen Fasern. Auch der Salat, den du vor jedem Essen isst, ist voll damit. Genauso wie leckeres Obst, Nüsse und Samen. Du siehst: Alles was du im Detox Your Life Programm primär isst, ist reich an Fasern und hilft dir schneller gesund zu werden.

Dein Körper wird von dem hohem Anteil an Fasern richtig profitieren, denn:

  • Die Fasern reinigen deinen Darm und es wird sogar vermutet, dass sie helfen Darmkrebs vorzubeugen. Sie können sogar die alten Ablagerungen mit raus schwemmen.
  • Die Fasern kontrollieren deinen Blutzuckerspiegel und damit helfen sie dir Heisshunger-Attacken zu vermeiden.

 

Leckere Rezepte für Detox Saft und Detox Smoothie

Perfekt für den Start in den Tag und deinen Vormittag: Grüne Detox Säfte. Hier hast du einige leckere grüne Kombinationen zur Inspiration:

Detox Saft am Morgen und Vormittag:

  • Sellerie + Fenchel
  • Sellerie + Fenchel+ Gurke
  • Sellerie + Fenchel+ Gurke + Ingwer
  • Sellerie + Fenchel + Apfel
  • Sellerie + Fenchel + Apfel + Ingwer

 

Detox Smoothie am Morgen und Vormittag:

Diese Detox Saft- und Detox Smoothie-Kombinationen sind ideale Entgifter und Blutreiniger. Je mehr du davon trinkst, desto besser. Du kannst locker 1-2 Liter davon trinken.

  • Spinat + Banane
  • Spinat + Apfel + Banane
  • Salat + Banane
  • Salat + Apfel + Banane
  • Salat + Spinat + Gurke + Banane
  • Salat + Spinat + Gurke + Banane + Apfel
  • Salat + Selleriegrün + Apfel + Gurke + Zitrone

Leckere Detox Säfte für den Mittag und Nachmittag:

  • Karotten pur
  • Karotten + Ingwer
  • Karotten + rote Beete
  • Karotten + rote Beete + gelbe/rote Paprika
  • Karotten + rote Beete + gelbe/rote Paprika + Petersilie
  • Karotten + Apfel
  • Karotten + Apfel + Ingwer
  • Karotten + Mango
  • Karotten + Radieschen + rote Beete
  • Orangensaft pur
  • Orangen + Zitronen

Rote Beete Saft solltest du lieber nicht pur trinken. Der Saft wirkt sehr intensiv und könnte zu heftigen Entgiftungssymptomen, also Heilungssymptomen führen – die aber eben unangenehm sein könnten. Natürlich sind auch alle Säfte vom Morgen und Vormittag für den Nachmittag ideal.

4.7 Detox-Tee (aber nur mit genügend Wasser!) +

Trink regelmässig Detox Tee

Tee ist ein natürliches Mittel zur Entgiftung. Genauso wie frische Detox Säfte und Detox Smoothies kann Kräutertee dir dabei helfen, deinen Körper von Giftstoffen zu befreien. Detox Tee ist die ideale Ergänzung zu Saft und Smoothie. Du solltest mindestens einmal die Woche einen Detox Tee trinken.

Das Schöne am Tee: Er ist absolut natürlich und ein sehr günstiges Entgiftungsmittel. Die Heilkraft von Kräutern ist seit Jahrtausenden bekannt. Fast alle Kräutertees sind gut geeignet, natürlich gibt es auch spezielle Detox-Kräutermischungen.

  • Löwenzahntee reinigt die Leber und das Blut.
  • Brennnessel ist wohl die bekannteste blutreinigende Pflanze. Brennnessel reget unseren Stoffwechsel an, aktiviert die Nieren.
  • Auch die Klette ist sehr gut geeignet. Sie enthält viele Mineralien und Antioxidantien.
  • Und natürlich gibt es viele Detox-Teemischungen, klassische Leber-Gallen-Tees und Blasen-Nieren-Tees.

Probiere einige aus. Finde deinen Favoriten und trink regelmässig davon.

Deine Nieren freuen sich über Entgiftungs-Tees. Aber: Sie benötigen auch genauso viel Wasser wie du Tee trinkst. Besser mehr. Auf eine Tasse Tee solltest du idealerweise zwei bis drei Tassen Wasser trinken. Also, Wasser ist viel wichtiger als Tee.

Trinkst du nicht genügend Wasser könnte das böse Folgen haben: Denn: Der Entgiftungs-Tee löst deine Schlacken. Und das Wasser transportiert die gelösten Schlacken ab. Trinkst du nicht genug, schwirren die gelösten Giftstoffe im Körper herum und das ist genau das Gegenteil von dem was, du mit dem Entgiftungs-Tee erreichen möchtest.

Ein typisch ayurvedisches Getränk mit hervorragenden Auswirkungen für unsere Gesundheit ist Ingwer-Tee.

  • Ingwer ist eine sehr starke Heilpflanze. Da er so gut entzündungshemmend wirkt, wird er auch bei sämtlichen entzündlichen Problemen eingesetzt, z.B. bei einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung.
  • Ingwer ist auch gut gegen Übelkeit (auch bei der Schwangerschaftsübelkeit) und er kann Schmerzen etwas lindern.
  • Er kurbelt die Verdauung an. Wenn die Verdauung einfach mal gar nicht mitspielen mag, kann man einfach etwas Ingwer hobeln und essen. Vorsicht; Das ist extrem scharf. Und es wirkt klasse. Ingwer optimiert deine Verdauung, lindert Blähungen und hilft bei Völlegefühl.

 

So geht’s:

  1. Nimm ein grosses Stück frischen Bio-Ingwer und schneide es in Scheiben.

  2. Übergiesse den Ingwer mit heissem Wasser und lass den Tee mindestens 15 Minuten ziehen. Er bekommt dann eine kräftige gelbe Farbe und einen schön scharfen Geschmack. Wenn dir das zu scharf ist, dann reduziere die Ziehzeit etwas.

  3. Wenn du magst: Gib den Saft einer halben Zitrone dazu. Zum Süssen kannst du Stevia verwenden, oder Bio-Honig.

Ich selbst trinke sehr oft frischen Ingwertee, über den Tag verteilt circa 2-3 Tassen.

4.8 Apfelessig - gesund, vielseitig und preiswert +

Apfelessig: gesund, vielseitig und preiswert

Apfelessig ist ein wahres Wundermittel. Er ist perfekt, um dich bei deinem Detox Programm zu unterstützen. Apfelessig ist ein kraftvolles antiseptisches und antibiotisches Mittel. Wenn er…

  • roh, naturtrüb, nicht gefiltert
  • nicht pasteurisiert ist (also nicht erhitzt wurde – nur wenn der Apfelessig nicht erhitzt wurde, besitzt er noch seine wertvollen Enzyme)
  • und 100% biologisch ist.

Apfelessig ist ein unheimlich kraftvoller Reiniger, der dir hilft dein Säure-Basen-Gleichgewicht wieder herzustellen und aufrechtzuerhalten.

So kannst du Apfelessig anwenden:

  • Als Getränk: 1 Glas Wasser mit circa 2 Teelöffeln Apfelessig – entweder am Morgen, Zwischendurch oder eine halbe Stunde vor dem Essen trinken. Öfters ist natürlich auch kein Problem.
  • Als Dressing für Salate – einfach lecker.
  • aber auch für Darmspülungen – für eine gesunde Darmflora (dazu später mehr)

Es gibt sehr guten Apfelessig von Demeter. Eine Flasche kostet nur 2-3 Euro und hält eine ganze Weile. Also los!

Ich trinke Apfelessig nicht mehr regelmässig, mehr wenn mir danach ist. Dafür verwende ich ihn täglich für meinen Salat. Mit ein bisschen Pfeffer oder Cayennepfeffer oder mit Knoblauch, Frühlingszwiebeln – je nachdem wonach mir gerade der Sinn steht. Es ist zu unserem Lieblingsdressing geworden. So kann ich nebenbei meinem Darm gutes tun und ihm beim Entgiften helfen.

Apfelessig entsteht aus Apfelwein, der aus frisch gekeltertem Apfelsaft durch das Gären entsteht. Dabei verwandeln Hefen den im Apfel enthaltenen Zucker unter Luftabschluss in Alkohol. Wenn der Apfelwein dann warm und offen gelagert wird, ist das ideal für Essigsäurebakterien, die den Alkohol mit Hilfe von Sauerstoff zu Essigsäure fermentieren.

Interessanter Weise kann man heute immer noch nicht genau sagen, warum Apfelessig wirkt. Es steht nur fest, dass es gesund ist, regelmässig Apfelessig zu sich zu nehmen.

Primär hilft Apfelessig bei der Verdauung. Er regt die Bildung von Verdauungssäften an. Auch bei Verstopfung ist er ein wirksames Mittel. Und je besser deine Verdauung ist, desto leichter nimmst du ab und desto schneller wirst du noch gesünder. Viele Studien belegen auch, dass Mahlzeiten, die Apfelessig enthalten schneller satt machen. Gleichzeitig hebt eine solche Mahlzeit den Blutzuckerspiegel und Insulinspiegel nicht so sehr an.

Apfelessig schmeckt sauer. Aber er macht deinen Körper basisch. Genau wie bei Zitronen.

4.9 Für eine gute Nährstoffaufnahme +

Für eine guten Nährstoffaufnahme:

Befrei deinen Dünndarm vom Schlamm

Ein wichtiger Teil der Entschlackung ist die Darmreinigung. Ja, die Darmreinigung. Genau. Nichts anderes machen wir die ganzen Zeit schon. Du optimierst deine Essgewohnheiten. Führst deinem Körper gute, gesunde und wertvolle Lebensmittel zu.

Du reduziert schädliche Nahrungsmittel, du trinkst viel Wasser, Tee, Detox Säfte und du isst viel mehr Gemüse als früher. Wahnsinn was du schon alles geschafft hast, oder! Das ist toll.

Damit dein Körper den Giftmüll schneller los wird, damit du richtig gesund werden kannst und wieder eine tolle Ausstrahlung bekommst: Dafür ist eine Darmreinigung unausweichlich. Ja, das klingt befremdlich. Ich weiss. Heute kann ich dir sagen: ist es ganz und gar nicht. Es ist total genial. So hilfreich. So einfach.

Fangen wir mit deinem Dünndarm an:

  • Dein Dünndarm ist 7 bis 9 Meter lang!
  • Hier findet die eigentliche Verdauungsleistung statt: Das Aufschliessen der Nahrung und das Aufnehmen der Nährstoffe. Und deshalb ist ein gesunder Dünndarm auch extrem wichtig.
  • Die Oberfläche des Dünndarms besteht aus Tausenden von Darmzotten. Wenn diese Darmzotten verschlackt sind, können Mangelzustände und Gesundheitsbeschwerden auftreten. Denn dann kann der Dünndarm die Nahrung nicht mehr richtig aufspalten und resorbieren.

Mit Bittersalz und Flohsamenschalenpulver kann man den Dünndarm sehr gut reinigen. Bittersalz ist unglaublich günstig. 100 Gramm Bittersalz kosten in der Apotheke gerade mal rund 1 Euro. Es schmeckt fies. Aber wirkt zuverlässig.

Gleiches gilt für Flohsamenschalenpulver oder Flohsamenschalen. 100 Gramm kosten rund 5-6 Euro. Flohsamenschalenpulver ist etwas teurer als Flohsamenschalen. Dafür quillt das Pulver noch mehr auf im Darm und kann dementsprechend noch mehr reinigend wirken.

Das ist denkbar einfach: Man trinkt am späten Nachmittag oder abends einen Teelöffel Bittersalz oder Flohsamenschalenpulver, aufgelöst in einem Glas Wasser.

Schauen wir uns zuerst das Bittersalz an: Ein Glas Wasser mit einem Teelöffel Bittersalz enthält etwa genau so viel Salz wie unser Blut. Sie umspült die Darmzotten und löst die Ablagerungen dort. Regelmässig angewendet, kannst du somit also deinen Dünndarm von den schädlichen Ablagerungen befreien. Ohne Nebenwirkungen. Einmal reicht natürlich nicht aus. Es ist gut, dies für mehrere Wochen zu machen. Und das Procedere regelmässig im Jahr zu wiederholen.

Bei einem Teelöffel Bittersalz auf ein Glas Wasser bekommst du keine Durchfälle und bist auch nicht an die Wohnung gefesselt. Ich schlage dir vor, den Bittersalztrunk abends zu nehmen. Oder am Wochenende morgens. Wenn du herausgefunden hast, wie er bei dir wirkt, kannst du ihn auch immer morgens nehmen.

Wenn du die positiven Effekte vom Bittersalz nach einer Weile stärker nutzen möchtest, dann kannst du an einem Wochenende auch mal mit Bittersalz abführen. Dazu nimmst du 3 Teelöffel mit Bittersalz in ein Glas lauwarmes Wasser. Achte darauf, dass sich alle Kristalle gut auflösen und dann runter damit. Es schmeckt nicht gerade toll. Du kannst auch etwas frischen Saft einer Zitrone, Limette oder Grapefruit dazu geben.

Das Bittersalz beginnt – je nach Dosierung und Konstitution – nach 1 – 3 Stunden zu wirken. Die Bittersalzlösung bindet im Darm durch Osmose Wasser. Dadurch erhöht sich der Flüssigkeitsanteil im Darm stark. Und du musst irgendwann automatisch auf die Toilette. Nach einigen Toilettengängen ist es dann auch vorbei. Dein Dünndarm ist fein geputzt, und die Nahrungsaufnahme wird dadurch immer besser!

Ich selbst habe früher für eine Weile Bittersalz getrunken, bis ich Flohsamenschalen entdeckte und dann nach einer Weile zu Flohsamenschalenpulver gewechselt bin. Den Flohsamenschalenpulver-Wasser-Mix trinke ich immer am frühen Abend. So, dass noch genügend Zeit ist mindestens einen halben Liter Wasser danach zu trinken – ohne, dass ich nachts aufstehen muss weil ich zur Toilette müsste.

Hier findest du alle Detox Produkte:

Über diesen Link findest du alle Detox Produkte >>

  • Basenkur & Basisches Aktivpulver
  • Probiotikum mit Vitaminen und Mineralstoffen
  • Bentonit Kapseln & Zeolith Detox Pulver
  • Flohsamenschalen & Alpha-Liponsäure
  • Spirulina Algen, Chlorella Algen, Sango Koralle
  • Colon Regeneratur
Detox Produkte ansehen >>