Darum geht's diese Woche

Ein kurzer Blick in den Rückspiegel. Warum dein Basen-Säure-Haushalt so wichtig für deine Figur und Gesundheit ist.

Warum?

Schau erst nochmal zurück. Bevor du startest. Wenn du verstehst, wie wichtig dein Basen-Säure-Haushalt ist und wie du ihn mit Ernährung beeinflussen kannst, dann fällt dir die Umsetzung später viel leichter.

shadow-ornament

Hey schön, dass du bei Detox Your Life dabei bist!

Danke für dein Vertrauen! Ich freue mich, dass ich dir dabei helfen darf, deine Gesundheit zu verbessern. Dabei wirst du automatisch schlanker - wenn du meine Empfehlungen auch wirklich umsetzt. Bei mir war das so und bei jedem anderen, der der bei Detox Your Life bisher mitgemacht hat und seine Ernährung verbessert hat und seinen Körper entgiftet hat, war das auch so. Also freu dich!

Wie immer im Leben, wenn wir etwas Neues angehen wird es Ups und Downs geben. Manches wird dir total leicht fallen und du wirst es lieben. Anderes wird dir schwerer fallen und manches wirst du vielleicht auch gar nicht umsetzen wollen. Und das ist alles absolut ok!

Wie viele Diäten hast du schon hinter dir?

Isst du normal? Oder machst du regelmässig eine Diät? Es gibt rund 100 unterschiedliche Diäten. Jede Woche werden neue Diäten in den unterschiedlichen Frauenzeitschriften vorgestellt. Und von unheimlich vielen Frauen ausprobiert.

Diäten versprechen dir innerhalb kürzester Zeit 3, 5 oder 10 Kilo abzunehmen. Und wahrscheinlich hast du das auch schon erlebt: Die verlorenen Kilos sind meist schneller wieder drauf gewesen als dir das lieb war. Weil es eben nur eine Diät war. Und kein neuer Ernährungsstil.

Der Jojo-Effekt schlägt zu. Immer, wenn wir nicht grundlegend etwas ändern, sondern einfach nur eine Crash-Diät machen.

Wenn du dauerhaft dein Wunschgewicht halten willst, dann musst du dich auch dauerhaft gesund ernähren. So einfach ist das. Deshalb stellen wir deie Ernährung um. Das dauert zwar länger als eine Crash-Diät, kann aber ewig halten. Wenn du neue Gewohnheiten entwickelst und wirklich deine Ernährung veränderst.

Ich halte mein Gewicht konstant, derzeit sind es glaube ich so 51 oder 50 kg. Ich hab meine Waage schon lange weggeworfen. Mich überzeugt der Blick in den Spiegel. Und du kannst das auch!

Es geht darum falsche, sprich ungesunde Ernährungsgewohnheiten durch gesunde Ernährungsgewohnheiten zu ersetzen. Natürliches Essen, gesundes, lebendes Essen. Viel mehr Gemüse und kein Fertigfutter aus der Dose. Und es wird richtig lecker!

Die Werbung verspricht dir oft Abnehmpulver, Pillen, Diät-Cola und Diät-Riegel. Damit wirst du nicht schlank. Und gesund schon gar nicht. Ich empfehle dir auch ein paar Detox-Präparate, die dir beim Abnehmen helfen können. Aber ohne gesunde Ernährung wirst du niemals abnehmen können. Das weisst du, deshalb bist du hier. Und das finde ich super!

Schaffen wir also neue Detox-Gewohnheiten in deinem Leben!

Du weisst es schon selbst: Mehr Gemüse, also genauer gesagt sehr sehr viel Gemüse, ein wenig Obst, genug trinken...

Und weniger Fleisch, sehr wenig Milchprodukte, so wenig Zucker wie möglich, keine Limo oder Softdrinks und so wenig Weizenprodukte wie möglich! In der Theorie wissen wir oft Bescheid. Zusammen packen wir das jetzt in der Praxis an! Wir verändern deine Essgewohnheiten - und es wird lecker!

1. Der Blick in den Rückspiegel: Übersäuerung +

Der Blick in den Rückspiegel:

Schauen wir trotzdem zuerst einmal noch zurück. Das ist wichtig um zu verstehen woher Krankheiten kommen oder Übergewicht, das letzten Endes ja auch nur anzeigt, dass etwas nicht stimmt. Und wenn wir verstehen warum wir zu dick sind oder schlapp oder krank, dann verstehen wir auch wo wir ansetzen können. Wie wir das Ruder herumreissen.

Und ja: Das war kein Marketing. Es geht ganz ohne Sport. Natürlich ist Sport gut und gesund (in Massen, wenn man es nicht übertreibt und sich nicht überfordert). Aber du musst nicht zum Sportler werden, wenn du im Moment keiner bist. Ich habe selbst ohne Sport 17kg abgenommen. Und auch nie gehungert. Denn: Unser Körper ist ein wahres Wunderwerk. Wirklich. Denn unser Körper hält sein Gewicht von ganz alleine. Wenn er gesund ist. Und er bleibt auch gesund – wenn wir nichts schädliches in ihn reinkippen.

Deshalb reden wir jetzt über Schlacken, Toxine und Entgiftung.

Denn das Detox Your Life Programm ist wie dir der Name schon sagt ein Detox Programm. Ein Entgiftungsprogramm. Aber es ist auch gleichzeitig viel mehr. Es ist nicht in ein paar Wochen vorbei. Sicher, irgendwann bekommst du keine neuen Module mehr, weil du alles weisst.

Und du bekommst irgendwann auch keine E-Mails mehr, ausser dem Newsletter wenn du möchtest. Aber deine Reise geht weiter. Denn Detox Your Life ist eine Ernährungsumstellung. Sie hilft dir deine Essgewohnheiten und täglichen Routinen zu verbessern, etwas zu verändern, so dass du immer etwas für deinen Körper tust. Nicht nur 3 Wochen oder 3 Monate wie das bei anderen Programmen – sogenannten Diäten – der Fall ist.

Nur wenn du langfristig gut lebst, gesund lebst – dann bist du auch langfristig schön, gesund und schlank. Das leuchtet ein, oder?

1.1 Zu viele Schlacken im Körper machen krank und übergewichtig +

Zu viele Schlacken im Körper machen krank und übergewichtig

Aber was ist das überhaupt? Schlacken sind vom Körper neutralisierte Säuren und Giftstoffe, die er in verschiedenen Körpergeweben ablagert. Um uns davor zu schützen. Diese schädlichen Stoffe entstehen bei der Verdauung von Nahrung, die für uns ungesund ist.

Ausserdem entstehen sie auch durch Umweltbelastungen, denn die Welt in der wir leben wird leider immer ‘schmutziger’ – die Luft ist oft verunreinigt, teilweise durch Chem Trails, im Wasser finden sich viele Medikamentenrückstände, wir sind in der Stadt vielen Abgasen ausgesetzt.

Und mit all dem muss unser Körper umgehen und die Giftstoffe binden. Und das macht er meist im Bindegewebe. Bei Frauen äussert sich das dann oft in Cellulite.

Es erscheint also logisch, dass wir unserem Körper helfen sollten, diese Schlacken wieder los zu werden. Und genau das ist das Ziel von Detox Your Life.

 

Was alles zur Schlackenbildung im Körper beitragen kann:

  • ungesunde Ernährung
  • Umweltgifte aus der Ernährung zum Beispiel in Form von Pestiziden, Herbiziden und Fungiziden
  • Umweltgifte aus der Luft und unserem Trinkwasser
  • Gifte aus Zahnfüllungen wie zum Beispiel Amalgam-Füllungen, die Quecksilber enthalten
  • Kosmetikprodukte, zum Beispiel giftiges Fluorid in Zahncreme, krebserregende Stoffe in Duschgel und Shampoo, Aluminium in Deodorants.
  • Verdauungsrückstände, wenn wir die aufgenommene Nahrung nicht vollständig verwerten konnte und nicht komplett ausscheiden konnte.

 

Im Detox Your Life Programm fokussieren wir auf die Ernährung. Denn hier liegt für dich der grösste Hebel.

Aber: Ich empfehle dir auch deinen Kosmetikschrank kritisch anzuschauen, auszumisten und auch hier auf Gesund umzustellen. Das bedeutet zumeist Naturkosmetik. Ich selbst nutze keine ‘normalen’ Shampoos und Co. mehr aus dem Supermarkt. Sondern nur noch hochwertige Shampoos aus dem Reformhaus. Ich war sehr krank. Und ich möchte so gesund und fit bleiben wie ich es heute bin. Ja, diese Produkte kosten mehr. Denn die Inhaltsstoffe sind viel hochwertiger.

Überleg es dir – in meinem Blog findest du auch regelmässig ein paar Tipps zu alternativen Schönheitsprodukten. Ich nutze zum Beispiel keine Bodylotion mehr, weder aus der Drogerie noch aus dem Reformhaus.

  • Ich ‘creme’ mich mit nativem Kokosöl ein, das ich auch zum Kochen verwende.
  • Damit mache ich auch Haarkuren (sie werden sooo weich und schön damit).
  • Fürs Gesicht nehme ich Arganöl abends, das ist toll.
  • Und statt chemischer Gesichtsmasken nehme ich Heilerde.
  • Und wenn es ein Peeling sein soll nehme ich zum Beispiel etwas Natron mit Wasser.

Es gibt viele tolle – günstige! – Alternativen. Man muss nicht unbedingt immer viel Geld ausgeben. Aber zurück zu den Schlacken!

1.2 Je ungesunder wir essen, desto mehr Schlacken entstehen +

Je ungesunder wir essen, desto mehr Schlacken entstehen

Schlechte Ernährungsgewohnheiten sind doppelt blöd. 1. Sie führen dazu, dass sich in unserem Körper vermehrt Giftstoffe bilden (die dann zu Schlacken werden). 2. Eine schlechte Ernährung schwächt auch unsere Verdauungsorgane, den Darm, die Nieren und die Leber. Und damit reduziert sie die natürliche Fähigkeit unseres Körpers Schlacken abzutransportieren.

Schauen wir genauer hin:

Dein Säure-Basen-Haushalt hat eine Schlüsselrolle für deine Gesundheit.

Der Säure-Basen-Haushalt beeinflusst deinen Alterungsprozess direkt. Und er beeinflusst auch dein Gewicht, sprich wie gut und viel du abnehmen (entschlacken) wirst.

Wir alle kommen gesund auf die Welt. Durch unsere falsche und ungesunde Ernährungsweise werden wir aber immer schneller und immer öfter krank. Und viele Krankheiten werden chronisch. Denn: Unser Körper ist übersäuert.

Mediziner nennen das Azidose. Azidose begünstigt alle gängigen Zivilisationskrankheiten und Allergien. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass bei Krankheiten gleichzeitig eine Übersäuerung des Körpers vorliegt. Das Wissen über die gesundheitlichen Gefahren die von Übersäuerung und Verschlackung ausgehen, ist schon alt. Auch Hippokrates hat sich schon mit dem Säure-Basen-Haushalt beschäftigt. Der Vater der Medizin war überzeugt, dass sich die Säure von allen Körperflüssigkeiten am schädlichsten auswirkt. Und auch Paracelsus warnte vor schlechter Ernährung und Übersäuerung des Körpers als Folge.

Auch heute gibt es Experten wie Peter Jentschura, die sich mit Übersäuerung und Verschlackung des Körpers beschäftigen und Produkte anbieten um den Basen-Säure-Haushalt wieder auszugleichen.

Schätzungen zufolge sind 90% der Deutschen von Übersäuerung betroffen. Und wenn der Körper nicht mehr damit umgehen kann, entstehen Krankheiten. Bei Herzinfarkt, Diabetes, Rheuma, Krebs, aber auch bei Migräne und grossem psychischem Stress kommt der Säure-Basen-Haushalt in ein Ungleichgewicht: Die Säuren gewinnen die Überhand.

Wenn du deinen Körper wieder in den basischen Bereich bringst, schaffst du einen gute Ausgangslage für mehr Gesundheit. Chronische Müdigkeit, Energiemangel, Verdauungsbeschwerden und Kopfschmerzen (um nur einige Beschwerden zu nennen) werden deutlich weniger oder ganz verschwinden. Du fühlst dich nach einer Entschlackung leichter, deine Haare wachsen wieder mehr. Und ja: Du verlierst natürlich auch Gewicht!!! Ganz leicht. Ich liebe es, weil es so einfach ist. Ich kann es gar nicht oft genug sagen.

 

Du reduzierst damit übrigens auch deine Cellulite! Denn Cellulite ist quasi eine Sondermülldeponie unseres Körpers.

Das Fettgewebe ist eine der Speicher- und Ablagerungsstellen für Schadstoffe und Säuren. Cremes und Co. können die Optik manchmal zwar verbessern, aber die Ursache beheben sie nicht. So breitet sich die Cellulite auch mit zunehmender Übersäuerung weiter aus: Po, Oberschenkel, Hüften, Oberarme. Jetzt ist Schluss damit.

Cellulite ist bei Frauen ein typisches Anzeichen für Übersäuerung. Männer bekommen selten Cellulite. Dafür bekommen Männer mit Übersäuerung schnell Haarausfall und Geheimratsecken.

Die schlechte Nachricht: Ja, die gibt es natürlich auch. Das geht nicht über Nacht. Und es geht auch nicht in 3 Wochen. Meist haben wir unseren Körper über viele Jahre (ich persönlich über Jahrzehnte) schlecht versorgt. Und was wir in vielen vielen Jahren angerichtet haben, ist selten in einigen Tagen wieder gut gemacht. Da braucht es schon etwas mehr Zeit.

Die gute Nachricht: Erste positive Ergebnisse wirst du sehr schnell sehen. Die Kilos werden auch bald anfangen zu purzeln.

EXTRA TIPP: Detox Kosmetik für deine Schönheit

Ich bin Frischepartnerin von Ringana Naturkosmetik. Sprich: Gesunder Kosmetik, die gut für die Haut ist.

Detox Kosmetik: Das ist Kosmetik frei von Schadstoffen. Denn Detox, also Entgiften bedeutet im ersten Step vor allem: Dem Körper keine Schadstoffe mehr zuzuführen und ihm beim Entgiften zu helfen. Hier Detox Kosmetik entdecken >>

Detox Kosmetik für deine Haut >>
1.3 Der Säure-Basen-Haushalt: Wie funktioniert das nun? +

Der Säure-Basen-Haushalt: Wie funktioniert das nun?

Der Säure-Basen-Haushalt ist einer der Regulierungsmechanismen unseres Körpers. Bei der Verdauung von Nahrungsmitteln entstehen Säuren und Basen. Unser Körper benötigt beides. Säuren zum Beispiel in Form von Magensäure, Aminosäuren und Fettsäuren. Basen in Form von Calcium, Natrium oder Magnesium.

Unser Körper benötigt ein neutrales bis basisches Milieu, damit er gut funktioniert. Nur im Magen herrscht ein Salzsäuremilieu. Basen sind die natürlichen Gegenspieler der Säuren. Sie sind für die Neutralisation und den Abtransport der Säuren zuständig.

  • Um das Säure-Basen-Verhältnis im Gleichgewicht zu halten, nutzt unser Körper unterschiedliche Puffersysteme in Blut, Gewebe, Lunge, Niere und Darm.
  • Über unser Bindegewebe werden Säuren aus den Zellen ins Blut transportiert.
  • Das Blut bringt die Säuren dann zur Entsorgung zu Lunge, Niere, Darm, Leber und Schweissdrüsen.
  • Dort werden die Säuren dann ausgeschieden, z.B. über den Atem und den Harn.

 

Wer einen ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt hat, ist gesund. Bleibt jung. Und hat weniger Falten.

Von einer Übersäuerung im Körper spricht man, wenn im Körper mehr Säuren als Basen vorhanden sind. Die basischen Reserven sind aufgebraucht. Es sammeln sich zu viele Säuren. Unser Körper ist übersäuert. Das macht sich oft auch psychisch bemerkbar, nicht nur körperlich.

Das Verhältnis von Säuren und Basen wird durch den pH-Wert in Flüssigkeiten bestimmt. Unser Blut ist basisch. Der Ph-Wert liegt im Blut bei 7,35 bis 7,45. Nur in diesem engen basischen Bereich kann unser Blut optimal fliessen und seine Aufgaben erfüllen.

Sinkt der ph-Wert unter dem Normbereich, ist das Verhältnis des Säure-Basen-Haushalts gestört. Es liegt eine Azidose vor, die Säuren überwiegen. Die roten Blutkörperchen kleben schon bei einem geringen Abfall des ph-Wertes zusammen. Das Blut wird dann dickflüssiger.

Schon bei einer leichten Übersäuerung ist die Versorgung, Entsäuerung und Entschlackung unserer Zellen gestört. Wenn wir noch mehr übersäuern, dann kann es zum Verschluss der verschlackten Adern kommen und ein Herzinfarkt oder Schlaganfall können ausgelöst werden.

1.4 Übersäuerung: Wie entsteht ein übersäuerter Körper? +

Übersäuerung: Wie entsteht ein übersäuerter Körper?

Durch die Neutralisation von unverhältnismässig vielen Säuren und Giftstoffen wird unser Mineralstoff-Depot über die Zeit aufgebraucht. Die entstehenden Schlacken werden abgelagert.

Es gibt ein ganz einfaches Prinzip: Immer dann, wenn wir unserem Körper zu viel Säuren und Giftstoffe zuführen, führt das zu einer Entmineralisierung. Und das hat unzählige Symptome und Krankheiten zur Folge. Meistens bilden sich gleichzeitig auch Schlacken (die wir Frauen auch oft an Cellulite erkennen können).

Dein Körper versucht die Säuren zu neutralisieren und gleichzeitig die anfallenden Stoffwechselprodukte (die Schlacken) auszuscheiden. Meist klappt das aber nicht vollständig – und unser Körper muss diese Stoffwechselprodukte dann im Körper ‘zwischenlagern’. Was gravierende Folgen für unsere Gesundheit (und natürlich auch für unser Aussehen) haben kann.

 

Wie wir unseren Körper übersäuern:

  1. Durch ein Übermass an säurebildenden Nahrungsmitteln kommt unser Säure-Basen-Haushalt ins Ungleichgewicht. Die meisten Menschen (in unserer westlichen Welt) nehmen viel zu viele Säuren mit der Ernährung auf.
  2. Das Übermass an Säuren kann vom Körper nicht gehändelt werden. Der Organismus kann die zu vielen sauren Stoffwechselabfälle nicht mehr neutralisieren und ausscheiden.
  3. Diese Stoffwechselprodukte – die Schlacken – werden dann zunächst im Bindegewebe gelagert, um sie erst dann herauszulösen und auszuscheiden, wenn das Blut wieder über ausreichend basische Verbindungen verfügt. (Was nur passieren kann, wenn die Ernährung grundlegend und langfristig geändert wird).
  4. Während dessen greift der Körper auf Mechanismen zurück um das entstandene Defizit an Basen auszugleichen. Er entleert seine Mineralstoff-Depots. Er nutzt sozusagen ‘Materialien aus dem eigenen Körper’ – die dann natürlich an anderer Stelle (dort wo sie eigentlich benötigt würden) fehlen. Der Körper versucht alles um den pH-Wert im Blut konstant zu halten.
  5. Zunächst werden die Schlacken im Fettgewebe, dann im Bindegewebe, dann in Muskeln und Gefässwänden abgelagert. Dann in den inneren Organen und später dann im Herz und Gehirn. So entstehen Cellulite und Übergewicht, aber auch viele gravierende Krankheiten.
  6. Die Folge: Es entstehen Krankheiten wie Nieren- und Gallensteine, Arteriosklerose, Rheuma, Alzheimer und Schlaganfall.
  7. Ausserdem: Durch den Mineralstoffmangel entstehen Parodontose, Osteoporose, Migräne und Haarausfall. Durch den Ausscheidungsvorgang der Säuren entstehen oft Hautprobleme wie Akne, Ekzeme und Neurodermitis, aber auch Kopfschmerzen und Migräne.
1.5 80% der Menschen aller Industrieländer leiden unter Azidose! +

80% der Menschen aller Industrieländer leiden unter Azidose!

Auch wenn es lange totgeschwiegen und verharmlost wurde, ist die Übersäuerung der Menschen durchaus ein ernstes Problem.

Heutzutage werden fast 100% aller Alters- und Zivilisationskrankheiten einer Übersäuerung des Körpers zugeschrieben. Denn zu den heutigen Zivilisationskrankheiten kommt es meist nur dann, wenn unser Körper nicht mehr in der Lage ist, alle Schadstoffe und Säuren auszuscheiden.

Im Körper verbleibende Gifte und Säuren können strukturelle Schäden in Zellen, Gewebe und Organen auslösen. Gleichzeitig können sie sich mit Mineralstoffen und Eiweissstrukturen zu Schlacken verbinden, die in den unterschiedlichsten Regionen, in Zellen, Gewebe, Gelenken,… unseres Körpers abgelagert werden.

Das Hinterlistige an der Übersäuerung ist, dass sie sehr lange Zeit zu keinen nennenswerten Symptomen führt. Und irgendwann hat man auf einmal die unterschiedlichsten Beschwerden.

2. Was sind die Symptome einer Übersäuerung? +

Was sind die Symptome einer Übersäuerung?

Da gibt’s sehr viele.

Bei einem Säuren-Überschuss nutzt unser Körper alle ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten um die vorhandenen Säuren abzutransportieren.

Dazu zählen auch vermehrtes Schwitzen, Schuppenbildung, Hautunreinheiten, Pickel, Mitesser, Abszesse, Ekzeme, Ausflüsse und Schleimbildung.

 

Symptome für eine Übersäuerung:

Die folgenden Symptome zeigen, dass unser Körper sehr wahrscheinlich gerade versucht ein Übermass an Säuren, Schlacken und Giftstoffen loszuwerden:

  • Haarausfall
  • brüchige Fingernägel
  • Schuppen
  • Erschöpfung und chronische Müdigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Verstopfung, Magendrücken und ständiges Völlegefühl
  • Mundgeruch
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verspannungen und Rückenschmerzen
  • Müdigkeit und Schlafprobleme
  • Übersäuerung des Magens und Sodbrennen
  • Hautunreinheiten, Hautekzeme und Akne
  • Brennen beim Stuhlgang
  • Menstruationsbeschwerden
  • Allergien
  • Rheuma, Gicht, Arthrose
  • Gewichtszunahme, Übergewicht, Bierbauch, Reiterhose
  • Cellulite
  • Depressionen
  • Häufige Erkältungen und Grippe
  • Diabetes, erhöhter Blutzucker
  • Hoher Blutdruck

All diese Symptome weisen darauf hin, dass unser Gleichgewicht aus den Fugen geraten ist. Und dass wir viele Ablagerungen giftiger Schlacken im Körper angesammelt haben. Bis jetzt sind noch keine schwerwiegenden Krankheiten entstanden. Jetzt ist es an der Zeit das Ungleichgewicht zu beheben und dem Körper beim Entgiften zu helfen.

3. Säurebildende Ernährung führt automatisch zu Azidose +

Säurebildende Ernährung führt automatisch zu Azidose

Ernährung macht uns gesund – oder krank. Allzu gern unterschätzen wir die Auswirkungen auf unsere Gesundheit von dem was wir essen und trinken.

Vieles von dem was im Supermarktregal steht sieht zwar schön und lecker aus (ja, ich liebe auch Schokolade und Chips!) – aber es ist wie eine tickende Zeitbombe. Zuviel davon macht uns krank. Sehr krank. Und hässlich.

Es sorgt für:

  • Cellulite
  • frühe Falten
  • graue Haare
  • matte Gesichtshaut
  • hängende Gesichtszüge,…

… und das sind nur die ersten Symptome. Unterbrechen wir diese negative Spirale nicht, dann werden wir auf lange Sicht krank und gebrechlich. Keine schönen Aussichten.

 

Nie zuvor haben wir Menschen so viel…

  • tierisches Eiweiss
  • Milchprodukte
  • billige Weißmehlprodukte und Pasta
  • Industriezucker
  • kohlensäurehaltiges Wasser
  • gesüsste Limonaden
  • Süssigkeiten und
  • Fertiggerichte

gegessen. Nie zuvor waren wir so krank wie heute.

 

Alle genannten ‘Nahrungsmittel’ haben drei Dinge gemeinsam:

  1. Sie werden spottbillig produziert.
  2. Sie werden extrem billig verkauft.
  3. Sie sind säurebildend und sehr schlecht für unsere Gesundheit.

 

Gesundes Essen (allem voran Bio-Gemüse und Bio-Obst) sind im Supermarkt auch kaum zu finden. Dafür jede Menge Produkte (von Lebensmitteln kann man hier nicht sprechen), die voll sind mit:

  • billigem Industriezucker
  • Zusatzstoffen
  • Geschmacksverstärkern
  • billigem Weissmehl
  • Konservierungsstoffen und
  • gefährlichen Süssstoffen wie Aspartam

Schon die Traditionelle Chinesische Medizin und Ayurveda wussten wie schlecht säurebildende Nahrungsmittel für unsere Gesundheit sind. Sie wussten, dass Milch und Milchprodukte Säure bilden. Auch Fleisch, Wurst und Eier sind säurebildend.

Heute finden wir Unmengen an Süssigkeiten, Weissmehlprodukten, Fertiggerichten und kohlensäurehaltigen Getränken im Supermarkt. Alle bilden grosse Mengen an Säuren. Alle schaden unserer Gesundheit. Alle sind billig. Jederzeit und überall verfügbar. Und wir denken zu wenig über die gesundheitlichen Folgen nach – bis unser Körper nach Hilfe ruft. Keine Sorge – man muss nicht ganz verzichten. Bis zu einem gewissen Mass kann unser Körper Säuren und Gifte ganz problemlos verarbeiten und abtransportieren. Nur eben nicht im Übermass.

3.1 Die Haupt-Schlackenverursacher +

Hier die Haupt-Schlackenverursacher:

  • Tierische Produkte wie Milch, Joghurt, Käse, Fisch, Eier, Fleisch und Wurst
  • Weissmehlprodukte wie Brötchen, Brot, Pasta und Pizza
  • Zucker in jeder Form. Insbesondere raffinierter Zucker, z.B. in Süssigkeiten
  • Kaffee und schwarzer Tee
  • Kohlensäurehaltige Getränke wie Cola, Limonade, Softdrinks
  • Mineralwasser
  • Alkohol

 

Tierische Produkte können von unserem Körper nur schwer verdaut werden.

Sie schaden ihm mehr. Auch die Milch und auch das Fleisch. Beides brauchen wir nicht um gesund und gut ernährt zu sein. Und in der Tat: es gibt viele Studien, die belegen, dass sie uns krank machen. Sehr krank. Dazu habe ich ein eigenes Modul, in dem du erfährst wie gefährlich und schädlich der regelmässige Konsum von Milch und Fleisch für uns sein kann. In Massen ist das meiste immer ok, aber in unserer heutigen Zeit essen wir viel zu viel davon.

 

Weissmehlprodukte und Zucker sind heute in fast allen Fertigessen enthalten.

Es ist ein Wahnsinn. Denn Weizen – so wie er heute ist – ist genmanipuliert, er macht uns fett (ja fett) und krank. Auch zum Weizen gibt es ein eigenes Modul. Und keine Sorgen. Du musst nicht auf Pizza und Pasta verzichten. Ich mache das auch nicht. Für zu Hause gibt es total leckere Alternativen, oft schmeckt man nicht einmal den Unterschied ob es nun Nudeln aus Reis oder Nudeln aus Weizenmehl oder Vollkornmehl sind.

Ja auch Vollkornmehl ist ungesund. Wenn du mir einen Schokoriegel (ohne Milch) und eine Scheibe Vollkornbrot anbieten würdest: Ich würde mich für den Schokoriegel entscheiden. Er ist im Fall gesünder. Oder sagen wir mal: Weniger schlecht. Und weniger dickmachend. Und ausserdem auch leckerer.

 

Süssigkeiten und alle Nahrungsmittel, die Zucker enthalten (besonders den billigen weissen raffinierten Zucker)

…sind Gift für uns. Je weniger wir davon essen, desto besser für unsere Gesundheit und Figur. Wenn du Zucker isst steigt dein Blutzuckerspiegel enorm an. Unser Körper muss dann entsprechend Insulin ausschütten, um den Blutzuckerspiegel wieder auf ein normales Niveau zu regulieren.

Auf Dauer entsteht so Diabetes Typ 2 und natürlich auch jede Menge Übergewicht. Und Candida. Was das Abnehmen noch schwieriger macht. Oftmals sind in diesen industriell hergestellten Nahrungsmitteln auch gefährliche Süssmacher wie Aspartam, zum Beispiel im Kaugummi.

Allerdings sind auch solche ‘auf den ersten Blick gesunden’ Nahrungsmittel wie Agavensirup schädlich. Agavensirup ist in der Tat noch schlechter für uns als Zucker. Auch wenn er das Label ‘bio’ und ‘natürlich’ trägt, denn er besteht zu 50% und mehr aus Fruchtzucker. Aber im Obst ist der Anteil an Fructose viel viel geringer.

 

Kaffee, Tee und Softdrink?

Kaffee und schwarzer Tee haben viel Gerbsäure, Softdrinks Phosphorsäure, Mineralwasser die Kohlensäure und Alkohol Weinsäure oder Schwefelsäure.

Versuche deinen Softdrink-Konsum so weit es geht zu reduzieren, das ist Zucker pur. Und versuche statt Kaffee auf Tee umzusteigen, hier gibt es viele leckere Alternativen. Und wenn du deine Ernährung verbessert hast, wirst du auch weniger müde sein und weniger Kaffee benötigen.

Ganz auf diese Produkte zu verzichten ist natürlich das Gesündeste. Realistisch ist das nicht.

Und es ist auch nicht nötig auf alles komplett zu verzichten. Schliesslich wollen wir ja Spass haben, am Wochenende beim Feiern mit Freunden auch etwas Alkohol trinken, die Tafel Schokolade auf de Sofa geniessen und leckere Pasta essen.

Es kommt auch gar nicht darauf an, dass man auf etwas verzichtet. Es macht einfach die Menge. Zu viel an ungesunder Ernährung macht uns übergewichtig, pickelig, schlapp und krank. Wer will das schon? In Massen genossen – ja, genossen! – ist das ok. Essen soll Spass machen. Das Detox Your Life Programm soll dir Spass machen. Natürlich ist es wichtig, dass du oben genannte Produkte reduzierst, aber ich denke das ist dir auch einleuchtend.

Wenn du täglich viele Süssigkeiten, immer Pasta und Fleisch isst, dann wird es mit dem Abnehmen und Gesund werden etwas schwierig. Oder genauer gesagt: Unmöglich.

Du solltest versuchen diese Nahrungsmittel so weit wie möglich zu reduzieren. Denn je weniger du davon aufnimmst, desto besser entwickelt sich deine Gesundheit und dein Aussehen. Wenn dein Körper wieder im Gleichgewicht ist, kannst du schon auch mal Süsses essen oder Alkohol trinken.

Es geht hier nicht darum, diese Dinge ganz zu streichen. Aber wenn dein Körper stark aus dem Lot geraten ist, muss er erst wieder ins Gleichgewicht gebracht werden – und je mehr du ihm dabei hilfst, desto schöner die Ergebnisse.

 

Deshalb verändern wir deine Essgewohnheiten langsam: Ganz langsam.

Wir fangen übrigens mit einer neuen Morgenroutine an. Die bringt deinen Körper in Schwung. Das Modul bekommst du direkt im Anschluss.

Doch zuerst schauen wir uns die typische Ernährung unserer heutigen Zeit nochmal kurz an. So hab ich mich auch ernährt. Und bin gesundheitlich an meinem Tiefpunkt angelangt. Irgendwann hatte ich nach jedem Essen Magenkrämpfe, ich habe täglich Heisshunger-Attacken auf Süssigkeiten gehabt, danach auf Chips und ich habe bestimmt täglich einen Liter Milch mit Kakao getrunken. Was das für ein Giftcocktail war, wurde mir leider erst viel später klar.

3.2 80% säurebildende Nahrung sind für viele ‘normal’ +

80% säurebildende Nahrung sind für viele ‘normal’

Wenn du dich wie der typische Durchschnittsbürger ernährst, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass du mindestens 10kg zu viel auf den Hüften hast und früher oder später Krankheiten wie Diabetes, Verdauungsbeschwerden und Hautekzeme bekommst.

Unsere Ernährung ist der Industrie zum Opfer gefallen. Früher wussten die Menschen noch was gesund ist. Da gab es einmal die Woche Fleisch und viel Gemüse aus dem eigenen Garten.

Heute besteht die Ernährung der meisten Menschen aus mindestens 80% säurebildender Nahrung. 80%! Nur 20% der Ernährung ist gut für uns. Es leuchtet ein, dass es eigentlich umgekehrt sein sollte.

 

Über die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland ist übergewichtig

Ich lebe in der Schweiz. In Zürich. Hier sind die Menschen alle recht schlank und gut in Form. Übergewichtige Menschen sieht man hier nur sehr sehr selten. Ganz anders in Deutschland:

Gemäß der DEGS-Studie des Robert-Koch-Instituts (2008-2011) sind 67.1 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen übergewichtig – Sie haben einen Body-Mass-Index über 25 kg/qm.

Und der Anteil der Fettleibigen (das klingt schrecklich, oder?!) ist erschreckend hoch. Fettleibig, oder ‘neutraler ausgedrückt’ adipös (mit einem BMI über 30) sind 23.3 Prozent der Männer und 23.9 Prozent der Frauen.

Beide Werte sind im Vergleich zur Vergangenheit gestiegen. 1998 lag der Anteil bei Männern noch bei rund 19 Prozent und bei Frauen bei 22.5 Prozent. Quelle: www.degs-studie.de

 

Zur ungesunden Ernährung kommen oft noch hinzu:

  • Zu wenig Bewegung an der frischen Luft führt zu verminderter Durchblutung und Sauerstoffversorgung im Gewebe. Bewegung kurbelt die Verdauung an!
  • Zu häufiger Muskelkater durch zu viel und zu anstrengenden (!) Sport. Die Folge: eine lokale Übersäuerung durch das Laktat Milchsäure.
  • Zu wenig Trinken. Die Folge: Verringerte Ausscheidung über die Niere und die Haut.
  • Zu viel Stress.
  • Entzündungsprozesse im Körper.
  • Einnahme von Medikamenten. Sie werden vor der Ausscheidung in Säuren umgewandelt.
  • Zu viel Elektrosmog, Umweltgifte, Abgase.

 

Chronische Übersäuerung – intrazelluläre Azidose

Wer sich viele Jahre hauptsächlich von Pasta, Pizza, Brot, Wurst und Fleisch ernährt hat, der kann nur sauer werden. Ist unser Ernährungs- und Lebensstil über viele Jahre suboptimal kann sich eine chronischen Übersäuerung entwickeln. Sie liegt dann auch innerhalb der Zellen vor. Das nennt man intrazelluläre Azidose.

Die Reserven in Form von Mineralstoffen und Salzen zur Neutralisierung von Säuren sind erschöpft und die Zellen können nicht mehr ausreichend versorgt und auch entsorgt werden.

Ohne Mineralstoffe schwinden die Selbstheilungskräfte. Dein Körper ist dann nicht mehr in der Lage Giftstoffe auszuscheiden. Die Folge sind schwerwiegende Erkrankungen. Diese Erkrankungen kann man durch unsere heutigen Medikamente natürlich unterdrücken – aber sinnvoll ist das alles nicht.

Es reicht auch nicht einfach ein Basenpulver zu nehmen und so weiter zu machen wie bisher. Eine grundlegende Verbesserung der Ernährung ist für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt wichtig.

4. Mach JETZT Schluss mit deiner Übersäuerung! +

Das möchte ich dir nicht verheimlichen: Es gibt eine Schnellstrasse zur Entschlackung.

Die Fastenkur. Das ist eine sehr ‘extreme’ Form der Entgiftung (also der Entschlackung). Man verzichtet ganz auf das Essen, oder macht Saftfasten oder isst nur ganz fein pürierte dünne Suppen.

Ich habe das selbst ausprobiert als ich mich auf meine Reise zurück zur Gesundheit gemacht habe. Es war eine Katastrophe. Mental. Und gesundheitlich.

Ich war ja nicht ohne Grund zu dick. Und krank. Ich habe zu viel gegessen. Und zu viel Zucker. Ich hatte dementsprechend Candida. Eine kranke Darmflora. Und mental war ich auch nicht dafür bereit. Aber ich wollte das machen, weil ich soviel gutes darüber gelesen habe. Nun, an Tag 3 oder 4 bin ich gescheitert. Und habe mich danach über die Schokolade hergemacht. Das war nicht sehr ruhmreich. Lach. Und hat mich nicht weitergebracht.

Deshalb: Das Detox Your Life Programm ist kein Fastenprogramm. Du kannst immer soviel essen wie du magst. Du sollst nicht hungern.

Ich finde Fasten nach wie vor sehr gut. Es ist unheimlich effektiv. Und die Menschen die regelmässig fasten, sehen zumeist sehr gut aus. Aber: es ist auch Typsache. Und ich finde es für den Anfang zu schwer. Warum eine so grosse Hürde künstlich aufbauen?

Ich bin für die Macht der kleinen Schritte. Veränderungen, die uns leicht fallen. Neue Gewohnheiten, die wir täglich praktizieren. Ein neuer Life Style. Eine neue Einstellung. Dauerhaftigkeit. Das wirst du hier finden.

Und ja: später werde ich dir auch vorschlagen einen Saft-Tag (oder Suppen-Tag zu machen). Aber das ist optional. Manchmal fällt es mir total leicht einen Tag nur Saft und Smoothies zu trinken und eine Suppe zu essen – und manchmal geht es gar nicht. Und dann mach ich es auch nicht. Achte immer auf deinen Körper. Wenn er schreit ‘Hunger’, dann solltest du essen. Oder erst einmal etwas trinken. Wir verwechseln beides oft. Aber dazu später mehr.

 

Zurück zur Übersäuerung:

Die Entstehung von Säuren als Abfallprodukte unseres Stoffwechsels ist ganz normal. Es ist ein natürlicher Vorgang. Entscheidend sind die Mengen, die dabei anfallen. Und ob diese Mengen von unserem Körper neutralisiert und ausgeschieden werden können. Das kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein.

Experten raten 80 Prozent basische und 20 Prozent säurebildende Nahrungsmittel zu essen. Das ist genau umgekehrt zur typischen Ernährungsweise unserer Zeit.

Bei einer bestehenden Übersäuerung im Körper ist die entscheidende Massnahme eine Ernährungsumstellung. Übersäuerung kann übrigens genauso gut als Basenmangel definiert werden. Es ist also Zeit deinem Körper viel mehr Basen zuzuführen als bisher.

4.1 Die meisten Menschen sind nicht nur übersäuert, sondern auch verschlackt. +

Die meisten Menschen sind nicht nur übersäuert, sondern auch verschlackt.

Diese Schlacken abzutransportieren, sollte man nicht übertreiben. Wenn man den Entschlackungsprozess zu schnell angeht, dann kann das zu bösen Nebenwirkungen führen. Ich habe das selbst erfahren müssen. Auf einmal spriessen die Pickel und Mitesser, die Haut wird schlecht, die Verdauung spielt verrückt.

Warum ist das so? Unser Körper darf nicht überfordert werden. Sonst wird er mit all den Schlacken und Giftstoffen überschwemmt, die zuvor in den Zellen festgesessen sind. Das führt dann automatisch zu unangenehmen Symptomen. Ja, sogar bis hin zu Vergiftungserscheinungen.

 

Was sind nun basenbildende Lebensmittel?

  • Gemüse
  • Obst
  • frische Salate
  • Sprossen, Samen
  • Kartoffeln
  • Quellwasser, basisches stilles Wasser
  • basische Kräutertees

Logisch, dass wir den Anteil dieser Lebensmittel in deiner Ernährung in den nächsten Wochen hochschrauben werden. So dass du deine Ernährungsgewohnheiten langsam aber sicher auf den richtigen Kurs bringst. Nämlich Richtung Gesundheit, Schönheit und Energie.

Im nächsten Modul erfährt du wie du schon am Mrorgen deinen Körper mit vielen Basen versorgst! Und danach schauen wir uns dein Mittagessen an und wie du auch hier deinen Körper gut unterstützen kannst.

5. Worum es geht +

Worum es geht?

Mach dir nochmal bewusst, dass es um viel mehr geht als um eine schlanke Taille und die Strandfigur. Es geht um deine Gesundheit!

Übergewicht ist nicht nur schlecht für dein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl! Und auch nicht nur für deine Chancen, deinen Traumpartner für dich zu gewinnen. Es geht auch ganz konkret um deine Gesundheit:

Übergewicht kann Diabetes, Bluthochdruck, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall verursachen. Es kommt zu Durchblutungsstörungen, Venenschwäche, Herzschwäche, Gallensteinen und vielem mehr. Mit gesunder Ernährung kannst du dir das ersparen. Du wirst fitter, fühlst dich vitaler. Bist lebendiger, wenn du viel gesundes Essen isst. Packen wir's also an!

Und denk dran: Zucker schadet dir. Egal ob er im Brot versteckt ist, sich "als Vollkorn tarnt" oder ganz unverfroren als Schokoriegel daher kommt. Für deinen Körper ist alles das gleiche: Zucker. Denn er verwandelt alles zu Einfachzucker. Egal ob Brötchen oder Schokolade.

Die einfachste Regel, die du bestimmt an jeder Ecke hörst: Reduziere die Kohlenhydrate. Und die gilt natürlich auch hier. Das machen wir dir so leicht wie möglich - nämlich indem wir deine Essgewohnheiten langsam verändern, so dass du immer weniger Lust auf leere Kohlenhydrate hast (deinem Körper bringt Pasta recht wenig, ein Smoothie aber unheimlich viel)!

5.1 Erster Schritt: Trinkst du genug stilles Wasser? +

Schritt 1: Trink viel Wasser. Mindestens 2.5 Liter am Tag.

Um die eingelagerten Schlacken im Organismus zu beseitigen ist es sehr wichtig sehr viel zu trinken. Denn nur weil die Schlacken gelöst werden, heisst das nicht automatisch, dass sie auch abtransportiert werden. Damit das passiert, musst du darauf achten immer viel zu trinken.

Ohne viel zu trinken, wird das Abnehmen schwerer und gesund werden vielleicht sogar unmöglich. Unser Körper besteht zu 80% aus Wasser. Wir brauchen es zum Leben. Und zum Schön-Sein.

Das Wasser ist nicht dazu gedacht deinen Körper mit Mineralstoffen zu versorgen. Vielmehr soll es die Säuren und Schadstoffe über die Nieren und Blase ausleiten. Mineralstoffarmes Wasser ist also besser. Denn es reinigt von innen.

Wenn du Basentee trinkst, dann solltest du auf jeden Fall doppelt so viel Wasser trinken wie du Tee trinkst.

Mit deiner neuen Morgenroutine legst du den Grundstein für einen guten Detox-Tag. Denn wir schauen, dass du morgens schon viel trinkst. Wie und was schauen wir uns im nächsten Modul an.

 

Je mehr reines Wasser oder Quellwasser du trinkst, desto besser. Wichtig:

  • Trinke reines Wasser, stilles Wasser. Je mehr, desto besser. Und trink regelmässig. Mindestens einen Liter. Am besten stellst du dir immer ein Glas bereit neben den Computer oder wo und was du auch immer arbeitest. Schaff dir die Gelegenheit zum Trinken. Ich habe früher oft erst Abends was getrunken, ich habe gar nicht daran gedacht. Und mittags dann Cola oder Fanta.
  • Trinke kein Wasser mit Kohlensäure. 1. kannst du davon nur wenig trinken, 2. hat es eben Kohlensäure… und die ist nicht gut für uns.
  • Trinke kein Wasser aus PET-Flaschen. PET-Flaschen enthalten BPA und das ist sehr gesundheitsschädlich. Besorg dir ein Wasser-Abo, so dass die Flaschen geliefert werden oder mach einen Grosseinkauf am Wochenende. Damit du immer genügend da hast. Das beste Wasser – meiner Meinung nach – ist vermutlich stilles Wasser von der St. Leonard’s Quelle. Ich habe es getrunken, als ich noch keinen Wasserionisierer hatte.

Die Anschaffung eines Wasserfilters kann sehr sinnvoll sein (wenn du das nötige Geld dazu hast). Ich trinke fast nur noch das Wasser von unserem Wasserionisierer. Der macht basisches Wasser und das ist wunderbar.

Das Trinkwasser in Deutschland und der Schweiz ist zum Beispiel sehr gut. Aber es ist natürlich nicht basisch. Um basisches Trinkwasser aus dem Wasserhahn zu erhalten, gibt es Wasserionisierer. Die Anschaffungskosten sind recht hoch, aber das Gerät amortisiert sich über die Zeit. Vor allem, weil du deinen Wasserkonsum deutlich erhöhst im Vergleich zu früher.

Wenn du in einem modernen Haus wohnst oder du weisst, dass die Wasserleitungen unbedenklich sind: Dann kannst du natürlich auch Leitungswasser trinken. Die Qualität des Leistungswassers ist in Deutschland und der Schweiz gut. Aber zu bedenken ist: Es gibt viele Medikamentenrückstände, die nicht rausgefiltert werden. Und irgendeine Art der Filterung ist schon sehr zu empfehlen.

5.2 Zweiter Schritt: Wie viel Gemüse isst du? +

Schritt 2: Iss (viel viel) mehr Gemüse

Der wichtigste Schritt um die Übersäuerung deines Körpers zu beenden, ist eine säurearme Kost. Das heisst: eine basische Ernährung. Achte darauf, dass all deine Gerichte zum Grossteil aus Gemüse bestehen.

Mit der deutlichen Erhöhung des Gemüseanteils hast du damit schon einen ganz wesentlichen Schritt gemacht! Denn du nimmst so viel mehr basische Lebensmittel zu dir als früher. Das ist toll! Das schauen wir uns natürlich in einem eigenen Modul ganz detailliert an. Weil es super wichtig (und super lecker) ist!

Keine Sorge: Es wird LECKER! Und du kannst soviel essen wie du magst! Ich liebe es. Falls ich es noch nicht sagte: Ich liebe – gutes – Essen.

Um dir bei deiner Ernährungsumstellung zu helfen, sende ich dir jede Woche auch leckere Rezeptvorschläge.

5.3 Dritter Schritt: Hier führt kein Weg vorbei. Reduzieren was dir schadet. +

Schritt 3: Weniger Säurebildendes essen und trinken

Reduziere säurebildende Nahrungsmittel wie Fleisch, Fertiggerichte, Süssstoffe, Geschmacksverstärker, Industriezucker so weit wie möglich.

Je mehr du sie reduzierst, desto schneller wirst du Verbesserungen deiner Gesundheit wahrnehmen.

Jedes dieser Nahrungsmittel schauen wir uns später noch ganz genau an. Versuche deine Ernährung langsam so anzupassen, dass du immer weniger schädliches zu dir nimmst.

 

Fertiggerichte sind jetzt Vergangenheit.

Ab heute wird gekocht :) Und zwar Rezepte aus der Rubrik 'Detox-Rezepte' (findest du oben in der Navigation). Alle sind einfach zu kochen. Mit Zutaten, die du fast in jedem Supermarkt bekommst. Und im Bioladen sowieso.

Trinke so wenig Kaffee, Cola, Limo, Alkohol und Schwarztee wie möglich.

Sie sind alle schlecht für dein Basen-Säuren-Verhältnis im Körper. Und damit eben auch für deine Gesundheit. Und somit für deine Schönheit. Geh Schritt für Schritt vor. Du musst dich wohl fühlen. Und in Massen ist alles ok!

 

Dass Süssigkeiten im Übermass nicht gut für uns sind, das ist klar. Sorry.

Dass wir manchmal regelrecht davon abhängig sind, ist vielen nicht klar. Mir war es nicht klar. Woran das liegt? Candida. Ein Hefepilz, der die Herrschaft im Darm übernommen hat. Bei vielen ist das so. Er macht abnehmen fast unmöglich. Denn er verursacht Heisshunger-Attacken. Und die ruinieren natürlich jeden Detox Plan. Deshalb gibt es ein eigenes Modul dafür. Damit du dem kleinen Fiessling den Gar ausmachen kannst. Und deine Darmflora wieder gesund wird. Dann verschwinden die Heisshunger-Attacken automatisch.

 

Milch und Fleisch – die Krankmacher unserer Zeit schauen wir uns später ganz genau an.

Iss deutlich weniger Fleisch als bisher. Und versuche viel viel weniger Milch zu trinken. Beides ist schlecht für deine Gesundheit und Schönheit. Warum das so ist, schauen wir uns später noch ganz genau an.

Vermutlich weisst du das auch schon, da es auf meiner Website (wie auf vielen anderen Websites zur Gesundheit) viele Infos dazu gibt. Aber es ist trotzdem wichtig, dass wir uns das nochmal im Detail anschauen werden. Milch kann man total easy durch Reismilch, Mandelmilch oder auch Kokosmilch ersetzen. Ich persönlich liebe Mandelmilch. Miammmi…

Auch die tierlichen Produkte schauen wir uns ganz genau an. Ich selbst esse keine Tiere mehr. Und auch keine Produkte von Tieren. Fleisch und Co. Aus moralischen Gründen. Milch und Co. Primär aus gesundheitlichen Gründen.

Das heisst aber noch lange nicht, dass du von heute auf morgen darauf verzichten sollst. Oder später. Oder jemals. Es ist eine Option, ganz ohne Tierprodukte zu leben. Sicher die gesündeste. Aber es ist kein Muss. Wichtig ist nur: Weniger davon, vielleicht auch viel weniger. Es bringt dich deinem Ziel nämlich viel viel schneller nah.

 

Ja, und die Weizenprodukte. Denn Weizen ist der geheime Dickmacher.

Und Krankmacher unserer Zeit. Wenn du abnehmen möchtest ist es natürlich gut, wenig Kohlenhydrate zu essen, aber besonders gut ist es glutenfrei zu essen.

Also, wenn du Lust auf Pasta hast: Kauf dir glutenfreie Pasta im Geschäft. Sie schmeckt meist genauso, zumindest aber immer gut. Und sie führt nicht zu so einer Achterbahn deines Blutzuckerspiegels wie Weizen und alle anderen glutenhaltigen Nahrungsmittel das tun. Auch dazu gibt es ein eigenes Modul.

Eins vorweg: Es gibt leckere Alternativen zu Weizenprodukten. Aber für das Essen unterwegs muss man vorplanen. Denn Weizen ist billig. Und daher wirst du keinen Bäcker finden, der glutenfreie Brötchen im Angebot hat. Oder Sandwiches und Co. Das ist schon schwieriger. Und auch die Kür. Je mehr du Weizenprodukte in deiner Ernährung reduzierst, desto schneller wirst du abnehmen (besonders am Bauch). Und desto besser wird deine Verdauung und Haut.

EXTRA TIPP: Detox Kosmetik für deine Schönheit

Ich bin Frischepartnerin von Ringana Naturkosmetik. Sprich: Gesunder Kosmetik, die gut für die Haut ist.

Detox Kosmetik: Das ist Kosmetik frei von Schadstoffen. Denn Detox, also Entgiften bedeutet im ersten Step vor allem: Dem Körper keine Schadstoffe mehr zuzuführen und ihm beim Entgiften zu helfen. Hier Detox Kosmetik entdecken >>

Detox Kosmetik für deine Haut >>

Wenn du dauerhaft gesund und schlank sein willst:

Dann werden gewissen "Nahrungsmittel" aus deinem Kühlschrank und deinem Vorratsschrank verschwinden müssen. Sie waren nie für unseren Körper gedacht. Sie machen uns krank. Abhängig. Und teilweise sogar dumm (ja, sie beeinflussen unser Gehirn negativ). Wenn du strahlend, schlank und voller Energie sein willst, müssen die folgenden "Dinge" aus deinem Essen verschwinden:

Hast du einen Blähbauch? +

Hast du einen Blähbauch?

Wenn du betroffen bist, weisst du wie unangenehm das ist. Einen Blähbauch hast du, wenn dein Bauch vorgewölbt ist, sich aufgebläht anfühlt - und auch so aussieht. Das passiert durch eine verstärkte Ansammlung von Gas in deinem Darm oder Magen.

Immer, wenn wir etwas verdauen, entstehnen Gase. Meist schlucken wir auch ein klein wenig Luft beim Essen - besonders, wenn wir hastig essen. Schlingen.

Im Darm entwickeln sich  ausserdem auch Gase durch die Darmbakterien, die ihren eigenen Stoffwechsel haben.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass dein Blähbauch am nächsten Morgen wieder flach ist?

Dein Darm hat die Fähigkeit Gase aufzunehmen, die gehen dann ins Blut, werden zur Lunge gebracht und ausgeatmet. So verschwindet der Blähbauch über Nacht wieder. Statt dessen hat manch einer morgens einen unangenehmen Geschmack im Mund oder Mundgeruch.

Was unsere Darmschleimhaut nicht aufnehmen kann, verlässt als Blähung unseren Körper.

Ein Blähbauch kann auch mit Schmerzen und anderen Problemen einher gehen:

  • Verstopfung
  • Spannungen im Bauch, bis hin zu Schmerzen
  • Darmgerüusche
  • Durchfall
  • Druckempfindlichkeit am Bauch

Sitzen und enge Kleidung machen das ganze oft noch unangenehmer.

 

Hier einige Gründe, die einen Blähbauch verursachen können.

  1. Luft schlucken beim Essen. Durch Schlingen, fehlendes Kauen, hastiges Essen.
  2. Kaugummi kauen (Vorsicht: Da ist auch oft das Gift Aspartam drin)
  3. Zu viele Milchprodukte essen.
  4. Zu viel Zucker in der Ernährung.
  5. Künstliche Zusatzstoffe
  6. Zu viel Obst
  7. Zu viel glutenhaltige Lebensmittel essen
  8. Fruktose-, Laktose-, Glutenintoleranz
  9. Falsche Lebensmittelkombinationen
  10. Lebensmittelunverträglichkeiten
  11. Stress
  12. Pilze / Candida (eine logische Folge von obigem)
  13. Gestörte Darmflora (eine Folge von obigem)
Warum Gluten dick und krank macht? +

Warum Gluten dick und krank macht?

Gluten ist in Weizen, aber auch zum Beispiel in Roggen, Dinkel, Gerste und Hafer drin. Das Problem: Die meisten Fast Food Gerichte, Fertigessen und "To Go Gerichte" enthalten Weizen. Warum? Weil es so schön billig im Einkauf ist. Und satt macht.

Warum Gluten so schädlich ist?

Gluten ist ein Speicherprotein, das in bestimmtem Getreide enthalten ist. Es stellt dem Keimling Nährstoffe zur Verfügung während dieser keimt. So weit so gut. Bäcker finden Gluten auch sehr gut. Es sorgt dafür, dass das Brot gut zusammen klebt (glue = Kleber).

Glutenhaltige Nahrungsmittel verursachen viele Krankheiten. Von Pickeln, einer schlechte Haut, über Magenkrämpfe, Zöliakie bis hin zu Diabetes.

Wir schauen uns das später noch sehr genau an.

  • Gluten ist ungesund für deinen Körper.
  • Es macht dich dick.
  • Und lässt dich älter aussehen.
  • Ausserdem schadet es deinen Vedauungsorganen.

Wenn du abnehmen willst: Reduziere Gluten.

Während deiner Detoxkur solltest du sowenig Gluten (Sprich Weizenprodukte, Pasta etc.) essen wie möglich. Halte dich einfach an die Detox Rezepte.

Warum Fruchtzucker nicht immer gesund ist? +

Warum Fruchtzucker nicht immer gesund ist?

Fruchtzucker - da geht es um mehr als Früchte. Um  mehr als Obst. Denn: In viele Lebensmittel wird unter dem Deckmantel "Gesund" Fruchtzucker hinzugegeben. Und viele von uns glauben dann "aha, das ist ja gesund. Super". Ist es aber nicht.

Wir essen auch viel mehr Fruchtzucker als wir bewusst wahrnehmen. Denn Fruchtzucker ist eben schon lange nicht mehr nur im Obst enthalten.

Hier steckt ungesunder Fruchtzucker drin:

  • Fertigprodukte werden mit Fruchtzucker gesüsst.
  • Softgetränke werden auch sehr oft mit Fruchtzucker gesüsst.

Fruktose in Fertigprodukten, Süssigkeiten, Süss-Getränken hat nichts mehr gemeinsam mit dem Fruchtzucker im Obst. Der natürlich ist.

Die Fruktose in Fertigprodukten und Süssigkeiten ist meist hoch konzentriert, industriell hergestellt oder Fruchzuckersirup. Klingt ebenfalls gesund, ist es aber nicht. Denn es ist nicht natürlich.

Wusstest du, dass reine Fruktose noch süsser ist als Traubenzucker (Glukose)? Genau aus dem Grund wird Fruktose so oft in Fertigprodukten, Getränken und Süssigkeiten verwendet.

 

  • Gekaufte Fruchtsäfte sind ebenfalls nicht gesund. Sie enthalten viel mehr Fruchtzucker als ein echtes Stück Obst. Die Ballaststoffe fehen. Und die brauchen wir um den Zucker gut verarbeiten zu können. Fruchtsaft ist eine Zuckerbombe.
  • Trockenfrüchte sind ein gesunder Snack. Aber nur in kleinen Mengen. Das Wasser fehlt, sie sind schliesslich getrocknet. Und deshalb machen sie uns dick. Die Konzentration vom Fruchtzucker ist hier extrem hoch. Das ist wie ein Stück Zucker. Ein bisschen ist ok, denn es ist natürlich. Aber: Die Menge macht's.

 

Das Problem: Essen mit Fruktose macht uns nicht so satt. Wir bekommen schneller wieder Hunger.

 

Was ist nun mit Obst?

Das "heutige" Obst ist viel süsser als es zu Urzeiten war. Schau dir die Walderdbeeren an. Und vergleichen ihren herben Geschmack mit den künstlich hingezüchteten heutigen Erdbeeren. Dazwischen liegen geschmackliche - und somit auch inhaltliche - Welten.

Obst sollte nur in kleinen Mengen gegessen werden. Ja es gibt Anhänger von 80/10/10, Fruktarier und Co. Und für manchen mag das gut funktionieren. Wir sind nicht alle gleich. Jeder ist einzigartig. Was Menschen, die viel Obst essen und sehr gut damit klar haben gemeinsam haben: Sie machen extrem viel Sport. Damit meine ich nicht 3x die Woche Fitness Studio. Viele joggen jeden Tag mehrere Kilomenter, machen wirklich sehr viel Sport. Dann kann der ganze Fruchtzucker "gut verarbeitet" werden. Coach Potatoes, Teilzeit-Sportler und Geniesser können mit einem zu hohen Obstkonsum Probleme bekommen.

Achte darauf, wie es dir nach dem Essen von Obst geht.

  • Wird dein Bauch dicker?
  • Hast du am nächsten Tag Blähungen? Die kommen nicht zwingend sofort.
  • Verändert sich deine Verdauung?
  • Bekommst du mehr Hunger?

Iss Obst nicht zusammen mit anderen Lebensmitteln (es wird schneller verdaut). Und iss nicht zu viel davon. Höre auf deinen Körper.

Wie Milch trinken und Joghurt essen dir schadet? +

Wie Milch trinken und Joghurt essen dir schadet?

Milch ist nicht für uns gedacht. Die Kuhmilch ist für das kleine Kälbchen. Unser Körper kann sie nur schwer verdauen.

Milch enthält tierische Hormone (Wachstumshormone und Sexualhormone). Gut für das Kälbchen, das ja wachsen muss. Schlecht für uns, wenn wir abnehmen und gesünder werden möchten.

In verarbeiteten Milchprodukten steckt ausserdem oft jede Menge Zucker, Fruchtzucker, Aromastoffe, Emulgatoren, Farbstoffe, künstlicher Zucker. Alles Dinge, die nicht gut für unseren Körper sind. Er kennt sie nicht, sie schaden ihm.

Milchzucker ist übrigens auch in Wurst, Salatdressings, Gebäck und diversen Müslis drin. Dort wo wir "die Milch" gar nicht unbedingt erwarten.

Milch kann die folgenden Symptome verursachen (mit denen dein Körper dir zeigt "das was du mir zu essen gibst, schadet mir):

  • Magenschmerzen und Krämpfe
  • Blähbauch
  • Blähungen
  • Völlegefühl
  • Verstopfung
  • Durchfall

Und nein. Joghurt ist leider nicht gesund. Wir schauen uns das im Modul "Tierprotein" genau an. Es gibt vieles, was uns in der Werbunb, im TV und in den "freien" Medien erzählt wird, das falsch ist. Gelogen. Weil sehr viel Profit dahinter steckt.

Tiere gehören nicht auf deinen Teller +

Tiere gehören nicht auf deinen Teller

Iss keine Tiere: Fleisch und Wurstwaren übersäuern deinen Körper. Sie werden mit den typischen "Zivilisationskrankheiten" wie Krebs und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. Sie schaden uns, sind schwer verdaulich und halten uns so dick und krank.

Wir schauen uns das im Modul "Tierprotein" sehr genau an. Heute gibt es sehr viele Studien die eindeutig belegen, dass Fleisch dich krank macht. Natürlich bekommt nicht jeder gleich Krebs, der zu viel Fleisch isst. Es kommt immer auch auf den gesamten Lifestyle an. Aber die Studien sind eindeutig, es schadet dir. Es kann dich sehr krank machen.

Die grosse Frage des Protein ist übrigens auch "speziell". Wir leben in einer Gesellschaft, die im Übermass Protein konsumiert. Und das macht uns sehr krank. Mehr dazu im Modul "Tierprotein".

Schau dir die *Detox Regeln* an.

Dort findest du eine Übersicht, was du während deiner Detox Tage und der Zeit deiner Ernährungsumstellung so gut wie möglich meiden solltest. Damit du maximalen Erfolg hast. Denn das Ergebnis einer gesunden Ernährungsumstellung ist wunderbar: Wir werden gesünder, schlanker und fühlen uns vitaler.

Viel Spass!
Kati

Hier findest du alle Detox Produkte:

Über diesen Link findest du alle Detox Produkte >>

  • Basenkur & Basisches Aktivpulver
  • Probiotikum mit Vitaminen und Mineralstoffen
  • Bentonit Kapseln & Zeolith Detox Pulver
  • Flohsamenschalen & Alpha-Liponsäure
  • Spirulina Algen, Chlorella Algen, Sango Koralle
  • Colon Regeneratur
Detox Produkte ansehen >>