Die China Study: Gesund werden mit veganer Ernährung

Ja, das geht. Die China Study zeigt wie stark sich Ernährung auf unsere Gesundheit auswirkt. Schauen wir uns einfach mal eine – der unzähligen Studien – an. Es gibt echt so viele. Die China Studie ist eine riesige Studie. Total spannend. Hier einige ausgewählte Zitate von Professor Dr. T. Colin Campbell. Mehr über die China-Studie (und viele weitere Studien) findest du auf Pro-Vegan.

Mehr als vierzig Jahre war Professor Dr. T. Colin Campbell einer der weltweit führenden und anerkanntesten Ernährungsforscher. Der emeritierte Professor an der Cornell University hat mehr als 300 Forschungsarbeiten verfasst. Das China-Projekt ist die umfassendste Studie über Gesundheit und Ernährung, die jemals durchgeführt wurde. Sie wurde durch staatliche Forschungsgelder von USA und China finanziert.

„In der Tat zeigen diese Untersuchungsergebnisse, dass die grosse Mehrheit von vielleicht 80 bis 90 % aller Krebserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen Formen von degenerativen Erkrankungen einfach durch eine rein pflanzliche Ernährung verhindert werden können, zumindest bis ins sehr hohe Alter.“

„Zudem existieren nun beeindruckende Belege, die beweisen, dass fortgeschrittene Herzerkrankungen, bestimmte relativ fortgeschrittene Krebsarten, Diabetes und einige andere degenerative Erkrankungen durch Ernährung rückgängig gemacht werden können.“

Diejenigen Menschen, die die meisten Nahrungsmittel tierischen Ursprungs zu sich nahmen, litten am meisten unter chronischen Erkrankungen. Sogar relativ kleine Nahrungsmittelmengen tierischen Ursprungs waren mit nachteiligen Wirkungen assoziiert. Diejenigen Menschen, die den grössten Nahrungsmittelanteil pflanzlichen Ursprungs zu sich nahmen, waren am gesündesten und tendierten dazu, keinerlei chronische Erkrankungen zu haben.“

Milch ist krebserregend.

„Welches Protein erwies sich durchwegs stark und nachhaltig als krebserregend? Kasein, das 87 % des in der Kuhmilch enthaltenen Proteins ausmacht, förderte alle Stadien des Krebswachstums. Welche Proteinart erwies sich auch bei Verabreichung hoher Dosen als nicht förderlich für die Krebsentstehung? Die gefahrlosen Proteine waren pflanzlichen Ursprungs, z. B. aus Weizen und Soja.“ (Anmerkung von mir: Weizen und Soja halte ich persönlich für sehr gesundheitsschädlich)

„Nährstoffe aus Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs steigerten das Tumorwachstum, während Nährstoffe aus pflanzlichen Nahrungsmitteln die Tumorentwicklung reduzierten.“

„Die enge Verbindung einer tierproteinreichen, fettreichen Ernährung mit Sexualhormonen und einer frühen Menarche, von denen beide das Brustkrebsrisiko erhöhen, ist eine wichtige Beobachtung. Sie verdeutlicht, dass wir unsere Kinder keine Kost, die reich an Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs ist, konsumieren lassen sollten.“

„Der Konsum tierischen Proteins war in der China Study auf überzeugende Weise mit der Krebshäufigkeit in Familien assoziiert.“

„Die Menschen, die am meisten Tierprotein zu sich nahmen, leiden am häufigsten an Herzerkrankungen, Krebs und Diabetes.“

Gesunde Ernährung kann Zivilisationskrankheiten rückgängig machen

„Diese Ergebnisse (…) zeigen, dass Herzerkrankungen, Diabetes und Adipositas mit Hilfe einer gesunden Ernährungsweise reversibel sind, also rückgängig gemacht werden können. Andere Untersuchungen zeigen, dass verschiedene Krebserkrankungen, Autoimmunerkrankungen, der Zustand von Knochen und Nieren, das Sehvermögen und altersbedingte Hirnschäden (wie kognitive Störungen und Alzheimer) in einem überzeugenden Ausmass durch Ernährung beeinflusst werden.

Am wichtigsten ist der Umstand, dass die Ernährungsweise, die diese Erkrankungen rückgängig machte und/oder verhindern konnte, aus denselben vollwertigen pflanzlichen Nahrungsmitteln bestand, die sich sowohl in meinen experimentellen Forschungen als auch in der China Study als optimal gesundheitsfördernd erwiesen hatten. Die Ergebnisse stimmten überein.“

„Die jetzigen wissenschaftlichen Belege, von Forschern auf der ganzen Welt zusammengetragen, zeigen, dass die gleiche Ernährung, die für die Krebsprävention gut ist, genauso gut für die Prävention von Herzerkrankungen ist, genauso gut wie für Adipositas, Diabetes, Katarakt (Linsentrübung), Makuladegeneration, Alzheimer, kognitive Störungen, Multiple Sklerose, Osteoporose und andere Erkrankungen.

Darüber hinaus kann diese Ernährung jedem nützen, unabhängig von der jeweiligen genetischen Veranlagung oder der persönlichen Disposition. Allen diesen Erkrankungen, und vielen anderen, liegt dieselbe Ursache zugrunde: Eine ungesunde, grösstenteils toxische Ernährungs- und Lebensweise, die einen Überschuss von krankheitsfördernden Faktoren und einen Mangel an gesundheitsfördernden Faktoren aufweist; in anderen Worten ausgedrückt: Die westliche Ernährung.

In umgekehrter Richtung gibt es eine Ernährungsform, die allen diesen Krankheiten entgegenwirkt: Eine Ernährung, die auf vollwertigen Nahrungsmitteln pflanzlichen Ursprungs basiert.“

„Kurz gesagt handelt es sich dabei um den vielfältigen Gesundheitsnutzen pflanzlicher Nahrungsmittel und die weitgehend unbeachteten Gesundheitsrisiken von Nahrungsmitteln tierischer Herkunft, welche alle Fleischarten, Milchprodukte und Eier beinhalten.“

Schau dir auch den Film „Gabel statt Skalpell“ an. Dort wird brilliant dokumentiert wie todkranke Menschen (alte totkranke Menschen mit Krebs und Co) wieder gesund wurden!

Achte darauf was du isst

Du bist, was du isst. Weil deine Nahrung von deinen Zellen verwertet wird. Du wirst quasi das was du isst. Willst du ein knackiger Apfel oder ein wabbliger Cheeseburger sein???

Ich sage nicht, dass du strikter Veganer werden musst (Ich lebe vegan. Aus gesundheitlichen Gründen. Aber auch aus Überzeugung.). Ich bin der festen Überzeugung: Fleisch aus Massentierhaltung macht dich krank. Jedes Tier, dass in einer riesigen Schlachtanlage geschlachtet wird, ist voller Stresshormone.

Wie würde es dir gehen, wenn du siehst, dass Freunde oder auch Fremde vor deinen Augen ermordet werden. Du hörst sie schreien. Es gibt kein Entkommen. Das ist das Maximum an Stress, das wir erleben können.

Jedes Tier, das so stirbt, ist voller Stresshormone. Egal ob Bio oder Massentierhaltung. Und du isst das. Und all diese giftigen Hormone sind dann in deinem Körper.

Weizen und Zucker sind genauso schädlich wie jeden Tag unmengen an Fleisch aus Massentierhaltung zu essen.

Oder jeden Morgen Müsli mit Milch, die nichts mehr mit der Kuh auf der Wiese zu tun hat. Es ist ein Kunstprodukt. Es werden sogar Geschmacksstoffe dazu getan, damit es mehr wie Milch schmeckt! Farbstoffe.

Und natürlich sind da jede Menge Wachstums- und Sexualhormone in der Milch drin. Schliesslich muss eine Kuh schwanger gewesen sein und Kalb auf die Welt gebracht haben (das man ihr dann wegnimmt). Nur dann gibt sie Milch (das Kälbchen kommt in eine 1m grossen Käfig und bekommt billiges Milchpulver). Wie soll uns das gut tun?

Im Onlinekurs zur Ernährungsumstellung und Entschlackung verbessern wir deine Ernährung. Jeden Tag ein bisschen. Wenn du dabei bist, dann weisst du das ja. Wir reduzieren die Schlacken, die Toxinzufuhr von aussen. Damit du gesünder wirst. Schlanker. Vitaler. Es ist so schön, wie einfach es sein kann. Ich freu mich immer wieder, wenn Mitglieder mit von ihren Erfolgen schreiben. Sooo schön! Danke!!!

Liebe Grüsse… aus meiner Wahlheimat, dem wunderschönen Zürich!
Deine Kati

PS: Es wissen schon viele. Wissen das deine Mädels?!


Kati Mekler
Kati Mekler

Kati ist Erfolgs-Coach für Frauen, Buchautorin, Theta Healing Ausbilder und Gründer des Vereins Mindfulness for Children. Kati hat in den letzten Jahren über 13'000 Menschen bei Veränderungsprozessen gecoacht. Alleine in den letzten beiden Jahren hat sie über 3'080 Einzel-Coachings gegeben.