Wenn du dir diese Frage stellst, bist du auf einem tollen Weg. Super!

Kurz gemacht: Ja.

Aber schauen wir uns das mal genauer an.

Was ist Gluten?

Gluten ist ein sogenanntes Klebererweiss, das in unteschiedlichen Getreidesorten wie Weizen, Roggen und Gerste enthalten ist.

Aufgrund sei­ner ausgezeichneten Klebeeigenschaft ist glutenhaltiges Getreide beim Backen von Teigwaren so wichtig. Gluten = Glue = Kleben/Kleber

Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit

Allerdings wird Gluten schlecht vertragen. Immer mehr Menschen leiden an einer sogenannten Zöliakie. Sie vertragen kein Gluten. Das merkt man zum Beispiel an Magenkrämpfen und Kolliken. Davon kann ich dir „ein Lied singen.“ Früher hatte ich nach fast jedem Abendessen Magenkrämpfe. Schlimme Krämpfe. Ich habe immer eine Wärmflasche für meinen Bauch gebracht.

Warum ist Gluten so ungesund?

  • Das Klebereiweiss zerstört die Zotten im Dünndarm.
  • Das führt dazu, dass die Nährstoffe aus der Nahrung schlechter aufgenommen werden können (das passiert im Dünndarm).
  • Gluten verursacht auch eine chronische Entzündung der Dünndarm­schleimhaut.

Woran erkenne ich eine Glutenunverträglichkeit?

  • Verdauungsprobleme wie Verstopfung, Durchfall oder fetthaltiger Stuhl
  • Bauchschmerzen
  • Kopfweh
  • Nährstoffmangel
  • Gewichtsverlust
  • Blutarmut
  • chronische Müdigkeit.

Die im Getreide enthaltene Stärke ergibt zusammen mit dem Gluten in deinem Magen-Darm-Trakt eine klebrige und schwer verdauliche Masse.

  • Deshalb fühlst du dich nach Spaghetti „so schön satt“.
  • Gleichzeitig wird dadurch die Nährstoffaufnahme blockiert.
  • Unsere Energie geht für die Verdauungsarbeit verloren.

Wo ist überall Gluten drin?

  • Weizen
  • Roggen
  • Gerste
  • Hafer

Sprich in Produkten wie:

  • Weizennudeln
  • Roggenbrot
  • Haferflocken
  • Pizza
  • Croissants
  • Brötchen
  • Hartweizen

Dinkel und Kamut sind Urformen von Weizen und entsrpechend auch glutenhaltig.

Ausserdem auch:

  • Bulgur
  • Griess

Welche Getreide sind glutenfrei?

  • Mais (es gibt z.B. Mais-Spaghetti)
  • Reis
  • Buchweizen
  • Amaranth
  • Quinoa
  • Hirse

Und es gibt auch glutenfreie Produkte aus:

  • Kichererbsen
  • Soja
  • Erbsen
  • Cashewkerne

Der Verzicht bzw. die Reduktion von Gluten in der Ernährung ist mehr als wertvoll. Kann aber schwierig sein. Denn Gluten macht abhängig. Ähnlich wie Kaffee, Zigaretten und Alkohol.

Versuch es. Es lohnt sich!

Liebe Grüsse aus Zürich
Kati

Abnehmkurs: Ernährung umstellen


Kati Mekler
Kati Mekler

Kati ist Erfolgs-Coach für Frauen, Buchautorin, Theta Healing Ausbilder und Gründer des Vereins Mindfulness for Children. Kati hat in den letzten Jahren über 13'000 Menschen bei Veränderungsprozessen gecoacht. Alleine in den letzten beiden Jahren hat sie über 3'080 Einzel-Coachings gegeben.