Die 6 häufigsten Fehler, die du bei grünen Smoothies machen kannst?

grüne smoothies zum abnehmen - Gesund. Lecker. Abnehmen mit grünen Smoothies.

Es gibt tatsächlich Leute, die behaupten grüne Smoothies sind ungesund.

Ist da was dran? Nein, grüne Smoothies sind nicht ungesund.

Im Gegenteil: Grüne Smoothies sind toll, um deine Gesundheit nachhaltig zu verbessern. Aber manch einer denkt, er macht einen grünen Smoothie und macht in Wahrheit eine kleine Zuckerbombe. Klar, dass das dann widerum nicht gut für unsere Gesundheit sein kann.

Schliesslich ist es gerade voll im Trend grüne Smoothies zu machen. Was ich super finde! Nur wissen viele nicht so recht wie es geht. Und machen dann mal wild  5 Bananen, 3 Pfirsiche, 2 Datteln, ein Teelöffel Stevia und eine Handvoll Spinat. Ist ja grün. Klar. Aber das Verhältnis ist „nicht so ganz“ das richtige.

Die 6 häufigsten Fehler, die du bei grünen Smoothies machen kannst?

  1. Zu viel Wurzelgemüse: Wie Sellerie, Karotten, Pastinaken, rote Beete, Brokkoli…
  2. Zu viele Zutaten auf einmal. Sprich: Mehrere Sorten Obst, mehrere Sorten Salat oder Blattgrün, mehrere Superfoods dazu, mehrere Pulver.
  3. Die falsche Kombination: Du machst vielleicht Zitrusfrüchte wie Limette, Mandarinen, Orangen oder Grapefruit zusammen mit süssen Früchten wie Banane oder Himbeere rein.
  4. Du süsst deinen grünen Smoothie mit dem billigen Industriezucker (der nur noch ein Industrieprodukt ist und dir schadet) oder Rohrzucker statt mit Honig oder Birkenzucker oder Stevia oder eingeweichten Datteln.
  5. Du trinkst als gäb’s kein Morgen und hast deinen grünen Smoothie in 3 Sekunden runtergestürzt. (Es ist auch Essen. Dein Körper muss sich auch vorbereiten können. Wirft dein Chef dir einen Stapel Papiere einfach an den Kopf und schreit im Weggehen „Bis morgen muss es fertig sein“?)
  6. Du trinkst ständig grüne Smoothies ohne, dass du Hunger hast (Hast du meine 7 Detox-Videos schon gesehen? Da reden wir auch über dein Hungergefühl… wenn nicht hol sie dir gleich!).

[hcshort id=“7″]

Die Erwartung mit einem Glas grünen Smoothie am Tag hast du genug für deine Gesundheit getan ist natürlich auch Unfug. Du tust etwas wahnsinnig Tolles für deine Gesundheit. Keine Frage. Aber wenn du sonst nichts änderst, wirst du auch keine wahnsinnig riesigen Veränderungen spüren.

Es ist die Summe der kleinen Schritte, die du machst… die macht dich schlanker, schöner, gesünder.

Deshalb machen wir im Onlinekurs ja auch eine langsame Veränderung deiner Essgewohnheiten. Damit du deine Ernährung wirklich veränderst. Nachhaltig. Langfristig. Und Entschlacken ist genauso wichtig wie „das Richtige“ zu essen.

Und denk dran: Wenn du nebenbei weiterhin Fast Food, Fertiggerichte, Chips, Schokolade, Fleisch & Co in Massen isst, dann kannst du dir den grünen Smoothie auch gleich schenken. Er kann alleine deine gesundheitlichen Probleme natürlich nicht lösen.

Aber in der geschickten Kombination mit gesundem Essen (das richtig kombiniert wird, was sehr sehr einfach ist) und mit einer gezielten Entschlackung kannst du wieder richtig gesund werden (ich habe es selbst erlebt!) und schlank logischerweise auch.

Also, vermeide einfach diese 6 unnötigen Fehler beim Smoothie machen.  Und geniesse sie! Es ist wirklich total einfach – zum Beispiel so:

Radieschengrün-Smoothie:

  • 1 Bund Radieschengrün (Ja, du musst nichts mehr wegwerfen!)
  • 1 Banane
  • 500 ml Wasser (oder 500 ml Reismilch oder Mandelmilch)
  • Fertig – optional noch etwas Chia oder Hanfsamen rein.

Salat-Smoothie:

  • 1 Handvoll grünen Salat
  • 1 Banane (oder 2 Pfirsiche oder 2 Äpfel – was du da hast und gerne magst)
  • 500 ml Reismilch
  • wenn du es süsser brauchst am Anfang: 1 Dattel dazu

 

Es ist wie immer im Leben: Einfach ist meist besser. Mach dir einfache Smoothies. Lass dich nicht verwirren von den Tausend Meinungen da draussen.

Halt deinen Smoothie einfach clean.

Mach keine Karotten rein, keinen Fenchel oder  Brokkoli. Der grüne Smoothie ist wirlich so gedacht, dass da Blätter (!) rein kommen.

Also nimm lieber das Möhrengrün statt der Karotte. Das Fenchelgrün statt dem Fenchel, das Randengrün statt der Rande. Ist schwer zu bekommen, und geht fast nur, wenn du einen Garten hast. Aber du kannst ja auch ganz einfach Salat nehmen, Feldsalat (Nüsslisalat), Mangold,…

Experimentiere und finde deinen Liebling!

Liebe Grüsse
Kati

PS…. weitersagen! Viele machen es gerade „falsch“ und hauen alles mögliche in ihren Smoothie…

About The Author

Kati Mekler

Kati ist Erfolgs-Coach für Frauen, Buchautorin, Theta Healing Ausbilder und Gründer von Mindfulness for Children. Coachings sind via Skype und Telefon direkt über die Website buchbar.

1 Comment

Leave A Response

* Denotes Required Field