Unsere Ernährung, aber auch unsere Lebensweise, Stress, Kummer, Sorgen und Wut im Bauch können uns übersäuern. Übersäuerung ist eine “Volkskrankheit”. Doch das macht es nicht besser, denn sie macht uns auf lange Sicht krank. Wie kannst du nun erkennen, ob du übersäuert bist?

Die ersten Anzeichen: Bin ich übersäuert?

  • Du fühlst dich überanstrengt
  • Du bist oft gereizt
  • Du kannst dich manchmal nur schwer konzentrieren.
  • Und du bist oft müde – übermüdet (auch ohne Party am Abend davor).

Wenn wir zu viel Säure im Körper haben, führt die zu einer konstanten Stimulierung deines Sympathikus. Das ist der Teil des Nervensystems, der für Aktivität und Leistung zuständig ist. Dein Körper schüttet dann ständig Stresshormone aus. Und logisch: wir reagieren leichter gereizt und sind überanstrengt.

Dein Körper ist immer auf deiner Seite – und versucht die Säuren so schnell wie möglich zu neutralisieren. Das klappt mal mehr mal weniger gut – je nachdem wie viele Mineralstoffe du mit deinem Essen zu dir nimmst. Sind übers Essen nicht genügend da, muss dein Körper “Raubbau an seinen Ressourcen” vornehmen.

Ergebnis: brüchige Nägel, glanzloses Haar

 

Schritt 2: Schlacken und Übersäuerung

Unser Blut verfügt über ein Puffersystem. Um den Blut-pH-Wert in den engen Grenzen von 7,36-7,44 zu halten. Dieses Puffersystem kann einen Überfluss an Basen oder Säuren neutralisieren.

Dabei bilden sich Salzkristalle. und diese werden über deine Haut, Nieren, Lunge und Darm ausgeschieden. Sprich: indem du auf Toilette gehst oder schwitzt.

Klappt das alles nicht mehr so wie es sollte (z.B. auch weil wir nicht genug trinken), werden diese neutralisierten Säurebestandteile im Fett- und Bindegewebe eingelagert.

Ergebnis: Cellulite

 

Das Problem von Cellulite

  1. Das Bindegewebe ist das BINDEglied zwischen allen Zellen, Nerven, Organen und Muskeln.
  2. Dein Bindegewebe hat die Aufgabe Nährstoffe weiterzuleiten.
  3. Und Schadstoffe abzutransportieren.

Unser Bindegewebe ist keine Mülldeponie für Schlacken. Je mehr Schlacken dort eingelagert werden, desto weniger kann es seiner “eigentlichen Arbeit” nachkommen.

Die Folge:

  • Wir werden schlechter mit Nährstoffen versorgt.
  • Abfallstoffe bleiben länger als ‘geplant’ im Körper.

 

Was passiert dann?

Die im Bindegewebe abgelegten Schlacken stören die Stoffwechselvorgänge. Das erkennen wir daran, dass wir

  • kalte Füsse oder kalte Hände haben, und zwar nicht nur im Winter.
  • Unser Stoffwechsel wird träger.
  • Abnehmen funktioniert trotz Hungern nicht mehr.

 

Heisshunger durch Schlacken?

Ja, das passiert dadurch, dass wir nicht mehr so gut mit Nährstoffen versorgt werden. Und auch der Aufbau von Zellen erschwert ist.

Sprich: Schlacken hindern uns am Abnehmen UND am Zunehmen.

Ausserdem wird immer mehr Wasser im Bindegewebe angesammelt (durch die Schlacken). Und das Bindegewebe und Unterhautfettgewebe quellen auf = Cellulite.

Übersäuerte Zellen werden ausserdem auch starr. Die Folge: Das Blut wird langsamer. Damit die Zellen trotzdem weiter mit Blut versorgt werden können, steigt der Blutdruck.

Das erste Anzeichen: immer kalte Füssen und/oder Hände (die sind für unseren Körper zum Überleben nämlich nicht notwendig).

 

Übersicht woran du Schlacken im Körper erkennst:

Willst du den 2-Minuten-Detox-Test? Zum Detox-Test.

  • ständige Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Gereiztheit
  • Kopfschmerzen
  • zu früh zu viele graue Haare
  • Falten, obwohl du erst 30 bist
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • unreine Haut
  • belegte zunge
  • Haarausfall
  • brüchige Nägel
  • Karies
  • Parodontose
  • Cellulite
  • immer kalte Hände und Füsse
  • du schwitzt übermässig viel
  • Mundgeruch
  • du nimmst einfach nicht ab
  • langsamer Stoffwechsel
  • Pilzinfektionen
  • Nierensteine und Co.

Kann man das ändern? Ja.

Mit gesunder Ernährung kannst du das teilweise oder auch zum grossen Teil wieder rückgängig machen. Aber es braucht Zeit. 20 Jahre schlechte Ernährung sind nicht in 10 Tagen “weg gemacht”.

Klar, der Schönheitschirurg kann die Fettwampe wegschneiden, doch selbst dann bleibt das Problem im Körper. Gibt dir Zeit. Was du brauchst ist eine nachhaltige gesunde Ernährungsumstellung.

Hier findest du Rezepte. Und wenn du gleich durchstarten möchtest, findest du hier das 28 Detox Days Programm. Zur Veränderung deiner Ernährung und für mehr Detox.

Für nachhaltigen Erfolg. Ohne Hungern. Nach nur 28 Tagen fühlen sich die Teilnehmer leichter und fühlen sich so fit, wie schon lange nicht mehr. Es sind nur 28 Tage, doch sie können einen grossen Unterschied machen.

Ich habe selbst 17 kg abgenommen – und mein Leben hat sich grundlegend verändert. Du kannst das auch.

Alles Liebe!
Kati

Der 2 Minuten Detox Test

Wie ist dein Detox-Level? Und was kannst du besser machen?

100% Datenschutz


Kati Mekler
Kati Mekler

Kati ist MindSet Coach und Buchautorin. Kati hat in den letzten Jahren über 13'000 Menschen bei Veränderungsprozessen begleitet. In den letzten zwei Jahren hat sie über 3'080 Einzel-Coachings gegeben.