Tierprotein schadet der Gesundheit

Gesunde Ernährung: Fleisch

Tierprotein ist schädlich für unsere Gesundheit. Vor allem, wenn wir zu viel davon essen. Zahlreiche Studien belegen wie schädlich sich Milch, Eier, Fisch und Fleisch auf unsere Gesundheit auswirken. Auch eine rein vegetarische Ernährung ist nicht gesünder. Denn Milch ist noch viel bedenklicher als Fleisch.

Ein riesiges Geschäft. Mit unserer Gesunheit.

Deshalb wird vermutlich viel dafür investiert diese Studien von der Öffentlichkeit fern zu halten. Wir erfahren oft viel zu wenig über diese Studien. Und glauben allzu oft der Werbung, dass ‚Milch stark und gesund machen würde‘. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Leider.

Auch wenn Du einen Ernährungsberater oder Arzt befragst, wird er dir mit grosser Wahrscheinlichkeit den täglichen Verzehr von Milch und Jogurth empfehlen. Sie lernen leider immer noch, dass Milch zu einer gesunden Ernährung dazu gehört.

Ernährungsorganisationen, die über eine gesunde Ernährung aufklären sollen, werden oftmals von der Tierindustrie finanziert. Neutralität kann so nicht gewahrt werden.

Laut einer Untersuchung des Schweizer Bundesamts für Gesundheit (BAG) stammen 92 % aller Giftstoffe in der Nahrung (Dioxine und PCB) aus Tierprodukten.

Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat am 8. Oktober 2013 einen erneuten Bericht zu den Schadstoffen in Lebensmitteln veröffentlicht. Danach werden die vorherigen Untersuchungen bestätigt:

  • 92 % (!) aller Giftstoffe in Nahrungsmitteln stammen aus Tierprodukten.
  • Am höchsten belastet sind Milchprodukte.
  • 54 % (!) aller Giftstoffe in Nahrungsmitteln stammen aus Milchprodukten.
  • 35 % der Giftstoffe stammen aus Fleisch und Fisch.
  • Nur 8 % aller Giftstoffe stammen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln.

Du fragst dich wie du deinen Körper entgiften kannst? Wie du abnehmen kannst? Gesund werden kannst? Ich finde die Zahlen echt Wahnsinn. Und ich bin sehr froh, dass ich irgendwann kapiert habe wie krank mich die ‚gesund Milch‘ gemacht hat.

[hcshort id=“7″]

Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit hat schon 2008 empfohlen:

„Da es sich um persistente Umweltschadstoffe handelt, können sie kurz- und mittelfristig nicht aus der Nahrungskette entfernt werden. Es ist jedoch anzustreben, dass auch weiterhin alle Anstrengungen unternommen werden, um Emissionen weiter zu vermindern.“

Weiter heisst es: „Für den Konsumenten gibt es nur die Möglichkeit, durch den massvollen Konsum von Milchprodukten, Fleisch und Fisch die Aufnahme gering zu halten.“

Warum man nicht einfach sagt ‚Lasst das Gift weg?‘ – Meine These: Die Schweiz hat viele Bauern und sehr viele Milchbauern. Da kann man natürlich nur schwer raten: Esst keine Tierprodukte mehr. Und trinkt auf keinen Fall Milch!

Das ist in der Schweiz schier undenkbar. Aber eben auch in sehr vielen anderen Ländern. Und die Wirtschaftsinteressen sind in der Politik zumeist immer wichtiger als die Gesundheit der Bürger.

Ganz ehrlich: Schmeiss die Milch weg.

Schmeiss den Joghurt weg. Das Zeug macht dich krank. Jeden Tag ein bisschen mehr. Heute hat fast jeder dritte Krebs?! Wie kann das sein!? … Milch, unser täglich Gift gib uns heute?

Ich rühre kein Lebensmittel mehr an, dass auch nur ein bisschen Milch enthält. Und mir geht es seitdem blendend. Keine Magenkrämpfe mehr, keine Bauchschmerzen, mehr Energie. Und das gute Wissen: Mein Brustkrebs-Risiko ist dadurch extrem gesunken! So einfach kann es sein…

 

Schau doch einfach mal bei meinen Detox Rezepten vorbei. Da siehst du wie lecker und gesund man essen kann – ganz ohne giftige Milchprodukte!

Viele Grüsse aus Zürich
Kati

Und erzähl es sovielen anderen wie möglich:

PS: Hol dir 32 angesagte Detox Rezepte

Bereit für mehr Detox? Dann hole dir 32 kostenlose Rezepte, die leicht zu kochen sind. Lecker sind. Und voll im Trend liegen. Sie sind aus aktuellen Detox Kochbüchern.

About The Author

Kati Mekler

Kati ist Erfolgs-Coach für Frauen, Buchautorin, Theta Healing Ausbilder und Gründer von Mindfulness for Children. Coachings sind via Skype und Telefon direkt über die Website buchbar.

4 Comments

Leave A Response

* Denotes Required Field